W124 ? ... wieso das denn ? 

Ich weiß nicht mehr, wie ich auf den Gedanken kam, mir einen 124er Mercedes anzuschaffen.

Fakt ist, ich habe mich in die solide Technik dieser Wagen verliebt und halte den 124er für ein ideales Fahrzeug, um in die H-Kennzeichen Liga zu starten.
Wer Spaß an solchen Fahrzeugen hat, schätzt die unkomplizierte und fast von jedermann beherrschbare Konstruktion des Wagens, die gute Ersatzteilversorgung und die günstigen Preise für notwendigen Ersatz.
124er kann man für kleines Geld kaufen - sagen wir mal ab 1000 Euro ... für eine Rostlaube. Man kann aber auch locker bis 20000 Euro für 4- und 6-Zylinder Modell ausgeben. Wenn man einen guten V8 haben möchte, muss man heute schon mit Preisen rechnen, die ab 10.000 Euro los gehen. Selbst 30000 für einen guten 400er ist keine Seltenheit. Für einen sehr guten 500er sollte man aktuell (2021) sicher 50000 mitbringen.
Vorsicht ist geboten, wenn es sich um ein Fahrzeug handelt, welches aus der letzten Serie stammt. MOPF2 (Modellpflege 2 - zu erkennen an der abgerundeten Motorhaube) rostet gerne und häufig - auch schon mal ganz versteckt... Beim 124er gilt: je älter, desto besser und optimal erwischt haben Sie es, wenn Sie einen frühen "Vormopf" finden, der rostfrei ist und eine geringe, scheckheftgepflegte Kilometerleistung aufweist. Die Mopf1 haben mittlerweile auch schon H-Status und bieten dabei eine Vielzahl an sinnvollen Überarbeitungen im Vergleich zum Vorgänger. "Vormopf oder Mopf" - das bleibt Geschmackssache.

Mir ist die Motorisierung nicht ganz so wichtig. Aber: "Original" muss es sein, mit möglichst wenig Ausstattung, damit auch möglichst wenig kaputt geht und schon ist man dabei ...

Mittlerweile ...

kenne ich alle Schrauben und Macken bei diesem Fahrzeugtyp und das hilft mir, meinem Hobby (im richtigen Leben habe ich so gar nichts mit Autos zu tun) den richtigen Schwung zu verleihen.