W124 - 400E - 1992

September 2015 ...

höre ich von einem 400E, der in Bremen steht...

Das Auto soll mein nächstes "Projekt" werden.
Ich bin mir im Klaren, dass ein sehr guter 400er für meine kleine Haushaltskasse einfach eine Nummer zu groß ist. Was kann ich mir also leisten?
... diesen hier - nicht mehr der Schönste, jedoch einer mit guter Substanz.

W124 - Mopf 1 - 279 PS

... jetzt einer mit Power

die Rostmisere bei Mopf2 Fahrzeugen hat mich dazu bewogen, nach einem Mopf1 Ausschau zu halten. Die sind in der Regel etwas besser aufgestellt, will sagen, die haben weniger Rostnester ... Allerdings wurden vom 400er (der ab Mopf 2 als E420 geliefert wurde) nicht viele gebaut. Jetzt noch einen zu finden, der eine gute Substanz hat und dennoch zu meinem kleinen Geldbeutel passt, war keine leichte Sache - 1 Jahr hat die Suche gedauert.

Klimaanlage, 4x Fensterheber, el. Schiebedach, 4-Gang-Automatik, Tempomat, Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Lederausstattung, el. Sitze mit pneumatischen Rückenlehnen, Sitzheizung, Radio Becker Navi, abblendbarer Innenspiegel, ASR, ESP und alles funktioniert (wenn das keine gute Basis ist).

Der Motor läuft rund in allen Temperaturbereichen, die Steuer-Ketten rasseln nicht im Kalten und nicht im Warmen - Fremdgeräusche vom Motor: Keine.
Die Automatik schaltet gut, der Rückwärtsgang funktioniert bestens, Der Motor ist von oben trocken, unten schwitzt er leicht (jedoch tropft er nicht).
...grundsolide Technik, die sicher noch sicher lange hält (hoffe ich zumindest)

Motor: 400E (M119)
205KW
Schadstoff E3 (GAT Kaltlaufregler verbaut und eingetragen)
16 Zoll Standard Alufelgen mit 215/55/16 Sommerbereifung aus 2013 mit 6 mm Profil
Laufleistung 261000 km

Ob diese Kilometer Originalkilometer sind, weiß ich nicht, denn das Fz. hatte bereits 6 Besitzer.
Es gibt ein Scheckheft (bis 179000 km geführt) und eine Datenkarte.
TÜV fällig im März 2017

Stand der Dinge ... 20.10.2015

Nachdem ich den Wagen nun ca. 2000 km gefahren habe, kenne ich ihn etwas genauer.
Positiv: Ich brauche kaum 11 Liter Sprit (hätte ich so nicht vermutet). Allerdings fahre ich den Opa auch nicht am Limit). Ich finde 170 km/h auf der Autobahn sind OK.


Was mir bislang aufgefallen ist:

Der Wagen ist leider nicht ganz grundsätzlich rostfrei. Die Wagenheberaufnahmen sind mürbe - noch nicht durch, sonst hätte er den TÜV Segen nicht bekommen, aber für den nächsten TÜV in 2017 sicher zu machen. (Das kommt auf die ToDo-Liste). Ansonsten sind nach der ersten Durchsicht keine typischen Roststellen zu erkennen (Achsaufnahme, Radläufe, OK). Im Kofferraum ist der Ausschnitt für die untere Gummidichtung blechmäßig ausgefranselt. Das habe ich gleich mit einem Edelstahlblech repariert - jetzt wieder dicht und rostfrei.

An der C-Säule der Fahrerseite bildet sich Rostpickel. Das scheint eine schlecht ausgeführte Reparatur der linken / hinteren Seite zu sein. Das deutet auf einen reparierten Vorschaden hin. Das Lackmessgerät bescheinigt ohnehin, dass das Fahrzeug schon mal einen neuen Überzug bekommen hat. Im Kofferraum ist vom Schaden selbst keine Beeinträchtigung zu sehen - es gibt keine "krummen Teile".

Im Fahrzeug war mal ein Faxgerät verbaut (lt. Vorbesitzer). Die Anschlüsse liegen noch im Kofferraum. Auch ist in der Mittelkonsole einiges an Kabeln, was darauf hindeutet. Diese Technik ist nicht mehr vorhanden - eventuell überflüssige Kabel werde ich entfernen (ToDo-Liste).

Die Beleuchtung der Schaltkulisse geht nicht (ToDo)

Das Originale Becker Radio (Empfangsteil im Kofferraum) habe ich ausgebaut, da das Bedienteil nicht mehrt vorhanden war. Stattdessen war ein buntes Japanradio verbaut. Ich habe dieses ausgetauscht, gegen ein Becker Traffic Radio mit Navi. Der Radioempfang war zu diesem Zeitpunkt gestört. Ich habe das behoben duch die Neuverkabelung der Antenne im Kofferraum.

Sporadisch fällt die Fahrbeleuchtung hinten rechts aus - ich kann den Fehler nicht reproduzieren. Austausch von Birne und Lampenträgern, Sicherung und sonstige Kontakte-Reinigung hat bislang nichts gebracht. Es geht mal 1 Wochen, dann wieder ein paar Tage nicht, danach wieder OK. (???)

Achsen sind in Ordnung und fest - vorne und hinten. Traggelenke OK, Bei der Überführungsfahrt sind mir Vibrationen aufgefallen im Vorderachsbereich. Ich habe daraufhin die Reifen wuchten lassen und sicherheitshalber dabei ach eine Achsvermessung durchführen lassen (Protokoll vorhanden). Alles OK - Vibrationen fast ganz weg. Ich könnte mir vorstellen, dass die Reifen selbst Verursacher sind (Dunlop wackelt manchmal, wenn sie kalt sind).

Die Aufhängegummis der Auspuffanlage sind mürbe (ToDo - Ersatz bei MB bereits gekauft).

Die Katalysatoren scheinen nicht mehr die frischsten zu sein - Abgasgeruch ... Das werde ich aber erst im Frühjahr kontrollieren. Falls Ersatz notwendig ist, wird es Edelstahl von vorne bis hinten.

Die Automatik schaltet eigentlich ordentlich. Dennoch werde ich (in Ermangelung eines Servicenachweises) das Automatiköl samt Filter und Dichtung wechseln lassen (Teile sind bei DB bereits besorgt) (ToDo).
Bei dieser Gelegenheit tausche ich auch Motoröl, Servoöl und Bremsflüssigkeit.

Im vorderen linken Fußraum sammelt sich nach starkem Regen etwas Feuchtigkeit (der Rest des Wagens ist trocken). Der Grund ist noch unklar. Tropfen kommen oberhalb des Fußbrems-Schalters durch und tropfen auf das Fußbremspedal. Die Ablaufkanäle - auch vom Schiebedach sind frei. Aus früheren Erkenntnissen könnte das Problem innerhalb des Kotflügels liegen. Ich werde das im nächsten Frühjahr untersuchen (Kotflügel abbauen - ToDo).

Sowohl Radio, als auch andere Verbraucher im Fahrzeug (Tachobeleuchtung, Innenbeleuchtung) flackern leicht, wenn das Fahrzeug im Leerlauf läuft. Nach meinen Erkenntnissen ist das auf den LiMa Regler zurück zu führen - eventuell steht ein LiMa Defekt vor der Tür. Ersatz-Lima (115A) ist bereits besorgt. Wird bei nächster Gelegenheit ausgetauscht. Wenn ich diese Arbeit mache, werde ich auch gleich den Keilriemen erneuern - der geht zwar noch, aber ich habe schon bessere gesehen.

Das Leder in hellgrau ist noch in gutem Zustand. Etwas Lederfarbe an 2-3 Stellen werde ich auftragen - dann komplett versiegeln (ToDo - Material bereits bestellt).

Das Lenkrad wurde vom Vorbesitzer neu bezogen. leider schief montiert. Also langer 25er Torx, Batterie ab, 10 Minuten warten, Airbag-Stecker Beifahrerfußraum abziehen, Lenkrad korrigieren und in umgekehrter Reihenfolge alles zusammenstecken. Batterie wieder dran, 90 Sekunden lang Zündung einschalten (Drosselklappenanlernung nach Batterielosigkeit) - fertig (ToDo - bei Gelegenheit).

Heute festgestellt: Kopfstützenverstellung Fahrer geht nicht (nun, hat aber 20 Jahre gehalten - wenn es weiter nichts ist). Mal sehen, was mit dazu einfällt).

... und dann?

Wenn die oben beschriebenen Dinge erledigt sind (ich finde, das ist nichts Aufregendes), kann ich an die Optik des Wagens gehen.

8J17 Felgen vom 210er fallen mir da ein. Wenn ich es mir leisten kann, sollen es natürlich Originale AMG werden.
Federn raus - Sportfahrwerk rein: Damit das Fahrzeug korrekt da steht.

Die Poliermaschine auspacken und mal richtig aufpolieren. Es gibt ein paar Kratzer - Gebrauchsspuren eben.

Verkauf?

Ich bekomme hin und wieder Anfragen, ob ich meine Fahrzeuge abgebe.
Die Antwort dazu: Ja, ich bin offen für Angebote. Ich gebe ihn jedoch nur an Liebhaber bzw. Kenner (oder 124er-affine wie mich) ab, die einen solcher Wagen wertschätzen können.
Gespräche, in denen der Satz: ...was ist der letzte Preis? fällt, beende ich höflich.