Ich kenne jetzt jede Schraube ...

Der Anfang: Wissen sammeln

... da war einiges zu machen.

Das Fahrzeug wurde am 2. Oktober 1992 für einen Firmenchef im 58239 Schwerte (damals noch 5840 Schwerte) zugelassen.

Am 15.8.1996 wechselte der Wagen den Besitzer. Geboren 1949 pflegte Herr K. den Wagen von nun an in Freiburg, bevor ihn am 19.10.2009 Herr Harald B. aus Frankfurt auf der Auktionsplattform autobid.de erwarb. Herr B, im Besitz von etlichen "Schätzchen" mit Stern auf der Kühlerhabe - sein Hobby sind gut erhaltene Mercedes Fahrzeuge, erwarb den Wagen wegen seines guten Zustands und der außergewöhnlich kompletten Ausstattung. Am Fahrzeug wurde kleinere Reparaturen durchgeführt (Neue Bremsscheiben, einige Leitungen wurde getauscht) und anschließend in einer Garage untergestellt. Erst am 29.12.2010 Herr Harald B. aus Frankfurt den Wagen kurzzeitig als Übergangsfahrzeug auf seinen Namen angemeldet.

Durch Zufall habe ich das Fahrzeug kennen gelernt (neben der Sammlung von anderen, beeindruckenden Raritäten). Weil ich zu diesem Zeitpunkt schon den Gedanken hatte, einen W124 als "Hobby" für die Nachwelt zu erhalten, musste ich diesen Wagen haben. Im März 2011 hat Herr B. ihn mir verkauft. Seither ist er in meinem Besitz.

Herr B. bringt mir das Fahrzeug nach Rödermark. Die vorher entrümpelte Garage ist der ideale Unterstellplatz für den Boliden. Wie er so in der Garage steht, denke ich: Schön, schön - mal sehen, was das für eine Partnerschaft wird.

In der Folgezeit habe ich mich erst einmal "ausgebildet".

Es gibt wohl kein 124er Forum, welches ich nicht gelesen habe und auch sämtliche Ersatzteilbörsen sind mir bekannt. Mit der Zeit lernte ich die 124-Serie kennen. Nicht nur Gutes - nein, auch die anfälligen Stellen des Fahrzeugs. Man muss sich das so vorstellen, dass ich, jedes Mal, wenn ich etwas Wichtiges las, sofort in der Garage mit Lampe unterm Auto nachgesehen habe, wie das Ganze bei meinem Boliden aussieht ...

So wurde nach und nach ALLES untersucht und ich begann eine "Mängelliste" zu erstellen.

Gleichzeitig sah ich natürlich Sachen im Internet, die man unter dem Motte "Nice to have" einstufen könnte: Warum hat mein Benz eine graue Stoff-Innenausstattung, wenn er doch sonst fast alle Extras hat. Andere Benz, besonders die 500er, haben Ledersitze mit Einzelsitzanlage hinten, haben ein elektrische Heckrollo, liegen tiefer und stehen auf klassischen AMG Felgen - hmm ... also habe ich alles auf die Wunschliste geschrieben.

Vor-Mopf, Mopf1, Mopf2 - Begriffe, die ich erst lernen musste. Rost bei Mopf2 ?? Glück gehabt, ich habe ja einen Mopf1.

300er M103, 300er M104, 320er M104 - was ist besser?? Lesen, bewerten, entscheiden.... Nun, das ist Geschmackssache und teilt das Lager der 6-Zylinder Fahrer deutlich. Ich habe nun einmal einen 300E 24V und daran wird sich vorerst einmal nichts ändern.

Kabelbaum zerbröselt?? Ja, aber meistens bei Mopf2 - und bei mir?? Also, ab unter die Motorhaube und mal nachgesehen - hmm, nicht mehr neu, aber noch nicht zerbröselt. Der Motor läuft ja auch seidenweich (hoffentlich noch lange - immerhin hat er nachvollziehbare und durch vorliegende TÜV-Berichte 272000 km auf der Uhr).

Bei der Gelegenheit: Es gibt - wir schreiben das Jahr 2011 - wahrscheinlich nicht mehr als 700 Stck. meines Wagens... Wie lange wird es noch Teile geben (Gebrauchtes)? Und wie wird die Preisentwicklung solcher Teile sein? Nun, wenn es um Karosserie geht, ist die Auswahl größer, aber Motor, Getriebe, Differential, und, und, und ... Mal sehen ...

Fazit soweit: Der Wagen steht ganz gut da, läuft prima, schaltet ordentlich und wartet eigentlich darauf, wieder in Betrieb zu gehen.

3 Monate später bin ich 124er Spezialist (zumindest in der Theorie) und habe (ich konnte es nicht lassen) auch schon eine schwarze Lederausstattung mit Einzelsitzen hinten besorgt (ganz ohne Macken an der Fahrerlehne - ich bin stolz). Es ist jetzt auch das passende Wetter, sodass ich mit einigem beginnen kann. Auch deshalb, weil die Garage langsam überläuft, plane ich nun, die Innenausstattung zu wechseln.

Vielen DANK

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass mein Vorhaben, diesen Wagen für die nächsten 20 Jahre alltagstauglich aufzubereiten, nicht ohne die Hilfe einiger Leute funktioniert hätte. Hier mein Dank, speziell an Michael aus Frankfurt und all die vielen Leute, die ich über das Internet kennen gelernt habe und deren Ratschläge - weit über das normale Maß eines Internetforums hinaus - mich bei meinen Erfahrungen gelenkt haben. Auch jene, die mir Teile verkauften unter der Berücksichtigung meines stets eng bemessenen Budgets.

Kraftprotz (Mitte 2011)

... unscheinbar aber kraftvoll

Der 300E V24 ist mit seinen 220 PS ein Kraftpaket, dass locker die 240 auf der Autobahn erreicht und bis dahin auch nicht lange Zeit vergehen lässt. Der Motor läuft prima, die 5-Gang Automatik schaltet einwandfrei und lädt auch im ECO-Modus zur bequemen Überlandfahrt ein. Cruisen im "Spargang" bedeutet, dass man auch mal unter die sonst üblichen 12 Liter Verbrauch auf 100 KM kommt ... Und die Technik, die als Extras teuer bezahlt wurden, stehen Fahrzeugen der heutigen Zeit in nichts nach.

Natürlich gibt es ein paar Stellen am Fahrzeug, die man dem Alter zuschreiben muss, jedoch sind alle wesentlichen und TÜV-relevanten Stellen in Ordnung (Schweller, Innenkotflügel, Achsaufhängungen, Achsträger, etc). Die etwas in Mitleidenschaft gezogene Frontstoßstange ist mittlerweile gegen eine andere getauscht, die lediglich am Prallkörper ein paar Schrammen hat. Die Frontscheibe hat einen kleinen Riss rechts unten, was jedoch den erneuten TÜV nicht hindern sollte, die Plakette zu erteilen. Zum Einen ist das unauffällig und sitzt nicht im Sichtfeld, zum Anderen ist die Stelle kunstvoll kaschiert - es ist schlichtweg "unsichtbar"...

Hier und da ein paar Kleinigkeiten am Lack - aber alles in allem ein PRIMA Zustand und nahezu rostfrei (auch unten)

Sound, Navigation... alles drin: der Wagen hat ein hochwertiges Becker Indianapolis verbaut (nicht auf den Bildern, aber drin), mit dem man navigieren und auch über Bluetooth telefonieren kann. MP3 Player kann über AUX angeschlossen werden. Ganz zu schweigen davon, dass das Ding einen prima Sound hat.

Alternativ stehen zur Auswahl: Ein Avantgarde Frontgrill, rot/weiße Rückleuchten (natürlich Originale von Hella), eine Heckstoßstange (in Taxifarbe) für eventuelle Tauschgedanken. Die Bremsen des Fahrzeugs wurde eben erst gemacht (Scheiben und Belege), sowie die Feststellbremse inkl. 2 neuer Bremsseile. Hydrospeicher (Bulleneier) neu. Hydraulikleitungen instandgesetzt, viele weitere Kleinigkeiten sind erneuert worden. Der Motor ist weitgehend trocken. Der Motorraum sehr sauber. Eine neue Batterie mit verstärkten 88 AH sorgt für Batteriepower. Der Original-Grill wird mitgegeben, ebenso, wie die Original-Heckleuchten.

Das Fahrzeug ist bis 220 Tsd. KM scheckheftgepflegt bei Mercedes, danach in einer freien Werkstatt. Belegbar ist der Kilometerstand anhand von Rechnungen und TÜV-Belegen. Alle Sonderzubehöre funktionieren auch, was bekanntlich selten ist, bei diesen Fahrzeugen. Sonderzubehör hat er reichlich! (siehe Liste) und es wird noch mehr.

Innen nur vom Feinsten: der Wagen hat seit kurzer Zeit eine schwarze Leder-Innenausstattung mit Sitzheizung. Das Highlight: Einzelsitze hinten. Beim Umbau wurde auch sicher gestellt, dass keine Feuchtigkeit in den Innenraum dringt. Das Fahrzeug ist innen komplett trocken. Diese Ausstattung beinhaltet auch ein elektrisches Heckrollo.

Seit Januar 2012 hat er 2 Jahre neuen TÜV und es wurden bis dahin etliche Teile getauscht, die mir tauschwürdig erschienen (siehe Rubrik Geschichte). So bekam er neu Handbremstechnik inkl. Seilen und Verteilungsstück, eine neue Frontscheibe mit Blaukeil, neue Hydraulikleitungen für die Niveauregelung und sogar einen Original Austausch-Motor (mit Plakette) mit etwa 38.000 km (die Motorhistorie prüfe ich gerade), einen neuen KAT (der alte rasselte) und einen neuen Kühler. Der Wagen nähert sich dem Zustand, wo ich ihn nicht mehr verkaufe werde - weil er bald komplett durch repariert und fit ist für die nächsten 20 Jahre ist.

Seit diesem Moment denke ich stets über weitere Maßnahmen nach, die letztendlich dazu dienen sollen, den Wagen in einem alltagstauglichen Zustand zu halten und so auszustatten, dass er "einzigartig" wird und auch in 10-20 Jahren noch nicht verrottet (z.B. siehe Fahrwerk, Inneneinrichtung, Kotflügel, etc)

Ausstattung (Extras für über 30000 DM)

... kein Platz mehr in der Schalterleiste

- Klimatisierungsautomatik

- 4-elektrische Fensterheber

- ASR (Antischlupfregelung)

- ASD (automatisches Sperr-Differential)

- ABS

- Fahrer-Airbag

- Beifahrer-Airbag

- Zentralverriegelung

- Automatikgetriebe 5 Gang

- Außentemperaturanzeige

- Tempomat

- Standheizung (Original - nicht nachgerüstet)

- Sitzheizung vorne

- 2-fach elektrisch verstellbare + beheizbare Außenspiegel in gleicher Größe

- Elektrisches Sonnenrollo Heckscheibe (Original - nachgerüstet)

- Ausstiegsleuchten an allen 4 Türen

- abnehmbare Radioantenne mit zuschaltbarer Telefonantenne (Weiche)

- Radio Becker Indianapolis 9753 (Navi/CD/Radio/MP3/Diebstahlsicherung)

- Soundsystem

- Wurzelnuss

- Mittelbox (Rollobox) zwischen den Sitzen

- Kopfstützen hinten, elektrisch abklappbar

- Mittelarmlehne

- automatisch abblendbarer Innenspiegel

- beleuchtete Schminkspiegel

- Feuerlösche unterm Fahrersitz

- Fahrwerk vom 500E (Federn, Dämpfer vorne, Hydraulikdämpfer hinten)

- 17 Zoll Alu Felgen mit Winterreifen ET35, Bereifung neu in 2011

- 17 Zoll AMG Felgen 2024000302 ET 35

- Leseleuchten im Fond

- Wurzelnuss Holzschalthebel

- 90-Liter Tank (sehr seltenes Zubehör)

- Katalysator (erneuert)

- Niveauregelung Hinterachse (erneuert)

- Farbe Nautikblau (Code 929)

- Heizbare Heckscheibe (ohne sichtbare Heizdrähte)

- WD-Glas, rundum, getönt (mit Blaukeilscheibe, neu am 19.1.2012)

- beheizte Wischerdüsen

- Innenausstattung schwarz, Leder, Einzelsitzanlage (Wangen in Ordnung)

- Höhenverstellbarer Beifahrersitz (Extra)

- Weiße Blinker (Originale vorhanden)

- Rot/weiße Heckleuchten (Original Hella)

- Rot/weiße Lichtleiste zwischen den Heckleuchten (passen zu den Rücklichtern - Optik gerade Heckklappe jetzt wie Mopf 2 - Originale vorhanden)

- Avantgarde Kühlergrill-Einsatz (Original vorhanden)

- schwarze Rips-Fußmatten 4-fach

- 1 Satz ordentliche Gummi-Schalenfußmatten (wie Taxi, für Winterbetrieb)

- Einstiegsleisten aus Chrom (mit Mercedes Schriftzug)

- AHK (nicht benutzt - nur "Auffahrschutz")

- Brabus Edelstahl-Endtopf verbaut (absolut selten zu bekommen, mit ehemaligem NP von 3000 Euro)

- Bereifung rings herum 6-7 mm

- Vordere Saccobretter mit Lufteinlässen vom w129 SL umgerüstet

- Luftfilterdeckel aufgearbeitet, lackiert

- Ventildeckel sandgestrahlt und lackiert

- Hinterachse im Mai 2013 komplett erneuert (inkl. Hydraulik)

- Vorderachse Traggelenke im Mai 2013 komplett neu

- dazu gekommen ist noch die Einzelsitzanlage aus schwarzem Leder - wie es sie meist nur im 5ooer gab

- EZ 10/1992

- TÜV 01/14

- 3 te Hand

- 272 Tkm (bis 222 bei MB gewartet, danach freie Werkstatt - belegbar) Motor im Februar 2012 gewechselt gegen ein Original Tauschaggregat (mit Nummer) von Mercedes - Laufleistung ca 38.000 km (Daten werden noch bei Mercedes recherchiert.) Durch die Erneuerung beider Achsen beginnt auch deren Laufleistungsberechnung bei Null.

- Original Mercedes Servicemappe mit Scheckheft und weiteren Unterlagen

- sämtliche Schlüssel und Anleitungen sind vorhanden ebenso die Code Karte vom Radio

- Im Februar 2012 2 rostfreie Kotflügel (seltene AMG Kotflügel - breiter und gebördelt 18 Zoll tauglich) in Wagenfarbe lackiert und montiert

Hier ein paar Bilder von meinem Schätzchen - in verschiedenen Aggregatszuständen - je nach renovierungsabschnitt.

Für die Techniker:
Die Fahrgestellnummer: WDB124311B855094
Erstzulassung: 2.10.1992
Schlüsselnummer: 0708 404 1096

Bilder seit Mitte 2012 zeigen auch die AMG-Kotflügel (Original vom AMG dezent ausgestellt und gebördelt, verschlossen). Diese Kotflügel gab es für teures Geld damals bei der Mercedes Tuning Schmiede zu kaufen.

... im Originalzustand Mitte 2011

Auf diesen Bildern sind die AMG Felgen montiert, der Avantgard Grill eingebaut und weisse Blinker ringsherum. Zudem sind in dem vorderen Saccobrett Lufthutze verbaut. Diese stammt vom W129 SL.

Auf den Bildern ist noch Leder-Einzelsitzanlage noch nicht zu sehen - die werden in den nächsten Tagen eingestellt.

mit AMG,weissen Blinkern, Avantgarde-Grill

Mit Lufteinlässen vom W129, dem SL ...

in den vorderen Saccobrettern.
Wenn das nicht gewünscht ist, können die Bretter gegen Originale ausgetauscht werden - die Kotflügel sind unverändert.
Aug einigen Fotos sind die Lüftungseinlässe noch in Arbeit - auf dem Header-Foto der Webseite sind sie fertig.

... und Heckblende Mopf2

Dieses Hella-Teil macht die Heckklappe optisch zur geraden Version der neueren Mercedes. Es handelt sich dabei um ein Unikat (Eigenanfertigung. Verbaut ist auch die passende Griffleiste des neuen Modells.

Selbstverständlich

handelt es sich bei allen Beleuchtungsteilen um Originale vom Mercedes (Hella - mit E-Prüfzeichen), damit der TÜV nicht meckern kann. Kein Billiger China-Import!

Es sind alle Originalteile vorhanden, falls der Wunsch nach Rückrüstung besteht.

Hinterachse

2.7.2011 - Hinterachse

Wenn ich schon unterm Auto liege, kann ich mir ja auch gleich einmal die Hinterachse ansehen. Zu diesem Thema ist das Internet auch voller Beiträge: Traggelenke, Hydraulik, Stoßdämpfer, Entkopplung, Schlagende Geräusche, Quietschen, etc. Die Hinterachse meines Boliden machte zu Anfang gar keine Probleme, jedoch sahen die Hydraulikleitungen der Niveauregulierung nicht mehr so vertrauenswürdig aus. Zwar waren sie noch dicht, aber ich beschloss, die Leitungen zu erneuern. Mann, was ein Akt... Zuerst gibt es keine fertigen Ersatzteile (die Leitungen, müssen gebogen und gebördelt werden) und die Chance, dass man beim Verbauen Gewinde beschädigt, etc sind groß. Diese Arbeit ist für einen Anfänger ohne technische Hilfsmittel schon eine Herausforderung. Nun sei es - sie sind drin, die neuen Dinger und die Koppelstange bei Mercedes, für die ich bald einen Kleinkredit aufnehmen musste, ist ebenfalls erneuert. Bei der Gelegenheit: Die Ersatzteilpreise bei MB für diese alte Kiste sind mitunter unglaublich hoch.

Nun ging es an das Einstellen des Niveaus und das habe ich, trotz neuer Technik und der Vorgehensweise nach eindeutiger Anleitung, leider nicht zu meiner Zufriedenheit hinbekommen. Der Bock steht einfach zu hoch und da die Federung ok ist, schließe ich mal die "Bulleneier" aus. Und das, obwohl ich schon die Gummis der Federn ausgetauscht habe. Vielleicht hat der Vorbesitzer falsche Federn verbaut? Nun, ich werde das später untersuchen.

14.7.2011 - nochmal Hinterachse

Nach dem Austausch der Stoßdämpfer-Gummis an der Hinterachse quietscht die Hinterachse, wie ein alter Baum im Wind. Fürchterliche Soundkulisse, ich werde verrückt beim Fahren. Mein "Schrauber" meint: Fahr weiter - das setzt sich und hört auch wieder auf. Und wann? Naja - 1000 km sollten es schon sein... Tatsächlich, es hörte wieder auf (Selbstheilung ist cool). Stattdessen stellte sich ein Poltern beim Überfahren von harten Unebenheiten ein. Das entwickelte ich zu ernsthaften Schlägen hinten links, wenn das Rad ausfedert. Mit einigen Leuten besprochen, komme ich zum Schluss, es handelt sich um einen ausgeschlagenen Niveaustoßdämpfer, dessen unteres Befestigungsauge gerne mal ausschlägt. Kurzum habe ich Ersatz besorgt, traue mich aber den Einbau nicht und warte noch etwas ab...

12.2.2012 Stoßdämpfer / Federn

Die Lenkung des Fahrzeugs ist in Ordnung. Hier besteht zur Zeit noch kein Handlungsbedarf. Die fest eingepressten und verschweißten Gelenkköpfe könnten ein Thema werden (bestimmt kommen die irgendwann) und somit werde ich in weiser Voraussicht Ersatz besorgen, der bezahlbar ist. Wegen der fest verschweißten Geschichte, sind die Dinger teuer, Gummis und sonstige Teile sind günstig und einfach zu tauschen - das bereitet mir keine Kopfschmerzen .... Kommt Zeit, kommt Rat.

Die vorderen Federn werden gegen AP Federn ausgetauscht und ich setze die etwas kürzeren Stoßdämpfer aus einer Sportline Limousine ein - dazu Austausch der Gummis und neue Domlager. Die Teile sind neu (Federn, Gummis, Domlager), bzw 20.000 Km alt (Stoßdämpfer).

Ebenso die Hinterachsfedern und Gummis wurden gegen AP getauscht, die Niveau einreguliert - nun steht er ordentlich da. TÜV Eintragungen folgen.

07.10.2012 Neue Hinterachse, neues Fahrwerk

Heute habe ich beschlossen, das Fahrwerk nochmals zu überarbeiten. Diesmal komplett und richtig professionell. Folgende Arbeiten sind in Planung:

Endlich - die Achsen sind dran, der Unterboden und was mir sonst noch alles auffällt, wenn ich unterm Auto stehe. Ich hatte unsagbares Glück, wie schon an anderer Stelle Erwähnt, Michael aus Frankfurt kennen zu lernen. Ohne ihn wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Er hat es ermöglicht, sämtliche benötigten revidierten Teile zur Verfügung zu stellen und zwar nicht nur einfach "überholt". sondern gleichzeitig in einem Zustand, wie man sie nicht im Handel bekommt - nämlich "veredelt" (gestrahlt, galvanisiert und schutzlackiert). Vom Hinterachsträger über Differenzial, bis hin zu Gelenkwellen, alles, einfach alles (auch die letzte Schraube) besser, als aus dem Werk. Er kann Lager ein- und ausdrücken, und hat mit auch beim Schrauben tatkräftige Unterstützung gegeben. Michael hat Zugriff auf die DB Datenbanken, kennt Drehmoment Angaben für jede Schraube und konnte auch alle fehlenden Teile (Plastik-Leitungshalter und sonstige Nippel) binnen einem Tag besorgen.

Hier nun die, am 27.5.2013 begonnenen Arbeiten (ein paar Bilder von vorher und nachher Zuständen sind in hier zu finden) Weitere Bilder folgen, je nach Fertigstellung der Arbeiten.

am 24.5.2013 war es soweit

gebrauchten Hinterachsträger besorgen, alle Lager ausdrücken, sandstrahlen, galvanisieren (pulverbeschichten), mit Wachs fluten

Radträger besorgen (komplett), demontieren, alle Teile sandstrahlen und galvanisieren

Bremssättel sandstrahlen, pulverbeschichten, Gummis tauschen, lackieren

Handbremse erneuern (Beläge, Federn, Züge)

Neue Ankerbleche besorgen

Neuen Strebensatz kaufen (keine Billigteile) und verbauen

Differenziallager, Topflager neu einpressen

Hinterachse zusammenschrauben, mit neuen Ankerblechen, neuen Lagern, neuer Handbremse (inkl. Seilen), überholten Bremssätteln

Überholtes Differenzial einbauen (zerlegt, neu aufgebaut, gestrahlt, Pulverbeschichtet und lackiert).

Neue Achswellen (ebenso komplett überholt) - und zwar die Dicken - eingebaut.

Hydraulikleitungen inspizieren, ggfls. austauschen (gegen Verrottung schützen (Edelstahl oder PVC, oder beschichten (mal sehen))

Hydraulikregler sandstrahlen, beschichten ) inkl. neuer Koppelstange

Hydraulikdämpfer vom 500E auftreiben (Kennzeichnung 9.) Das gesamte Fahrzeugniveau kommt dadurch ca 3 cm tiefer, bei gleichbleibendem Fahrcomfort

Vorderachsdämpfer vom 500er auftreiben

Unterboden im Hinterachsbereich strahlen, ggfls Rost beseitigen, Achsaufnahmen eventuell verstärken (da anfällig), Unterbodenschutz erneuern

Dreieckslenker der Vorderachse überholen (strahlen, Lager tauschen), ggfls. komplett erneuern, wenn das geschweißte Kugelgelenk ausgeschlagen sein sollte.

In dem Fall auch Austausch der Spurstangen

AP Federn ausbauen und Eibach Federn einbauen (für Fz. mit Niveauregelung). Ob es der richtige Schritt ist, weiß ich erst hinterher.

TÜV Abnahme (Im Januar 2014)

3.6.2013 die Hinterachse ist drin

... ein völlig neues Fahrgefühl. Meine Vermutung, dass die Eibach Federn besser zum 300er passen, als die vorher verbauten AP Federn, haben sich bestätigt. Trotz der 3er Gummis auf der Hinterachse, die Eibach vorschreibt, steht der Wagen schon mit der Standardeinstellung der Niveauregelung schön tief. Auf der Vorderachse habe ich, weil ich sie ohnehin in der Hand hatte wegen des Federntauschs, habe ich 5330er Stoßdämpfer aus einem 3,6er AMG verbaut. Die 1er Gummis auf der Vorderachse habe ich belassen.

Der Rest der neuen Hinterachse arbeitet genial, das Differenzial ebenfalls (ASR/ASD). Nun folgen Einstellarbeiten: Achsvermesseun ... das volle Programm, mit Vorspur und allem. Die Handbremse muß ich noch einstellen und ich werde die Bremsen sicherheitshalber nochmals entlüften (übrigens habe ich bei der Aktion auch gleich Stahlflex-Bremsschläuche verbaut von Goodrich (mit ABE-eintragungsfrei).

Nun gilt es ein paar Kilometer zu fahren um danach nochmals die Schrauben zu kontrollieren - nachziehen, falls etwas nachgezogen werden muß.

Hinterachse renoviert 24.5.2013

Innenausstattung

7.5.2011 - Innenausstattung

Heute baue ich die Sitzanlage um. Stoff grau raus, schwarz Leder, Einzelsitze rein. Ich weiß, dass ich Gurtbefestigungen hinten umbauen muss und prüfe, ob ich alle Brocken habe: Jepp - alles da, bis zu kleinsten Schräubchen (ein Dank an den Verkäufer). Ich suche Befestigungsschrauben und Clipse der Verkleidungen. Gott sei Dank liegt die neue Ausstattung in der Garage und ich kann mir dort ansehen, wo die Befestigungsteile sitzen und wie die konstruiert sind (sonst hätte ich die Ausstattung nie ohne irgendwelche Teile abzubrechen, ausbauen können. Bei kritischen Teilen habe ich gleich mal geprüft, ob die bei der neuen Ausstattung auch noch unverletzt sind (noch ein Dank an den Verkäufer) - alles OK.

Also Mittelkonsole raus, Sitze raus, Gurte ab, Sonnenblendengedöns runter, Innenspiegel raus, Säulenverkleidungen runter, Teppiche raus - und: Hui - kleine Roststellen sichtbar ... Antidröhnzeugs weggeschliffen und: Roststellen werden größer ... Also Blech her, rein geschweißt, versiegelt von innen und unten - fertig. Der ist jetzt dicht. Es handelte sich um 2 kleine Roststellen die im hinteren Fußraum entstanden waren und im ungünstigen Fall für feuchten Teppich gesorgt hätten...

Dann Teppich wieder rein?? Nein, erst einmal nachdenken: Muss noch ein Kabelbaum rein, vielleicht einer ausgetauscht werden? Ja. Der linke Außenspiegel ist nicht elektrisch (grrrr..) - ab zu ebay und schnell einen Kabelbaum mitsamt neuem Spiegel besorgt.... Das kann jetzt dauern...

12.5.2011 - Innenausstattung

Der Kabelbaum ist da, ich gehe ans Werk. Alles klappt einwandfrei - alter Kabelbaum raus - neuer rein. Bei der Gelegenheit mache ich mein Diplom in Sachen "Kabelbaum n die Tür einführen" - mann ist das ein gefuddel - aber der neue Kabelbaum ist drin.

Nun noch der ganze schwarze Rest, inkl. Teppich, Türverkleidungen (dabei muss ich noch von die Holzblenden wechseln - auf Wurzelnuß. Kurzum, eben alles von grau auf schwarz umbauen. Zum Schluss gönne ich mir noch ein paar Chrom-Einstiegsleisten und fertig ist der Innenraum mit schwarzem Leder und Einzelsitzanlage.

Eine Spitzfindigkeit gibt es noch - in der Mittelablage der hinteren Sitze ist eine Blende verbaut, die normalerweise nicht auf geht /vor dem Rollokasten). Ich habe ein Scharnier konstruiert - bei mit geht auch diese Abdeckung jetzt auf. Darunter verbirgt sich ein Druckschalter, der das Kabel zur Benzinpumpe unterbricht. Hebt man den Deckel nur leicht an (man sieht das gar nicht), ist die Benzinzufuhr unterbrochen - der Wagen startet nicht. Das ist die Wegfahrsperre für 2,50 Euro.

17.5.2011 el. Spiegel und Heckrollo

Der elektrische linke Spiegel und der Kabelbaum sind da. Also rein damit... Erst den Alten raus... ach so, der ist in einem Stück verlegt - bis in die Tür. Nach gut - kleine Frauenhände wären jetzt sinnvoll ... Wie bekommt man den Kabelbaum in die Tür, mitsamt den dicken Steckern und scharfkantige Ecken herum?? Naja, die Ägypter haben Pyramiden gebaut - da werde ich das auch hinbekommen. Einige Stunden später, mit selbst gebauten Hilfswerkzeugen ist das Ganze verlegt und funktioniert (wieder stolz). So, was noch? Ach ja, ein elektrisches Heckrollo hatte ich ja auch noch irgendwo. Also die schwarze Hutablage ausgeschnitten, Heckrollo eingepasst, das Ganze eingebaut und die Kabel nach vorne verlegt - zum Stromverteiler und dann ab zur Mittelkonsole. Da das Ganze Gedöns auch mit der pneumatischen Absenkung der Kopfstützen zu tun hat, auch diesen Schalter ausgetauscht, aber wohin mit dem neuen Schalter? Selbst einen Ausschnitt in die fräsen?? Nee - also ab zur Bucht und neues Verkleidungsteil gesucht, gefunden und gekauft (eins mit allen Ausschnitten - die restlichen werde ich schon noch voll bekommen). Eine weitere Woche später ist das Teil da und ich kann meinen Krempel fertig bauen. Nach nochmaliger Funktionsprüfung hab ich alles wieder zusammen gebaut (ohne, dass ich Schrauben übrig hatte) und sitze seither auf Leder und kann die nachfolgenden Autos mittel Heckrollo "ausblenden" und mir diese über 2 elektrisch verstellbare und beheizbare Spiegel ansehen.

3.6.2011 - Schminkspiegel beleuchtet

Beleuchtete Schminkspiegel und abblendbarer Innenspiegel: Heute kamen die schwarzen Sonnenblenden - natürlich beleuchtet. Der Umbau war (fast) problemlos. Weil ich jedoch einen automatisch abblendbaren Spiegel mit verbauen wollte, hat sich das Ganze etwas verzögert. Der Spiegel braucht Zündstrom. Die Blenden haben Dauerstrom. Der liegt zwar schon im Dach, aber der Zündstrom nicht. Und wer will schon, dass der Spiegel die Batterie leer zieht, wenn der Wagen längere Zeit steht? Also muss Zündstrom her. Aber wo greift man den ab? Ich bin ja kein Autoelektriker - schlimmer noch: Ich habe gar keine Ahnung von Plus und Minus. Also habe ich den Schritt übergangen (verschoben) und schau vorerst in einen automatisch abblendbaren Spiegel, der seiner Aufgabe noch nicht gerecht wird (folgt später).

16.7.2011 - Innenraum / Fußraum

Aus meinen Arbeiten im Mai wollte ich noch eine Verkleidung unter dem Beifahrer-Airbag anbringen. Da es kurz vorher geregnet hat, stellte ich eine feuchte Fußmatte fest!! Das ist unangenehm: Wassereinbruch rechter Fußraum. Im Internet gibt es einen "Wasserablauf-Plan". Nach diesem habe ich alle relevanten Ablaufkanäle frei gemacht und gereinigt. Leider ohne Erfolg: Weiterhin nass.

Die Frontscheibe hat einen Riss rechts unten. Meine Vermutung: Rost im Scheibenrahmen. Gut, das machen wir später... Beim Austausch der Front-Scheibe, beschließe ich.

16.5.2012 Lederpflege

Meine seltene 4-Sitzer Lederausstattung braucht mal etwas Pflege. Ich las bereits viel im Netz und finde eine Firma, die Sinnvolles dazu anbietet - von Flüssigleder zur Reparatur - bis hin zu Rissen - Lederfarbe und Lederpflege (damit es weich und geschmeidig bleibt. Ich benötige lediglich ein wenig schwarze Farbe und benutze nach dem Trocknen eine Lederpflegemilch vom Autoaufbereiter - nun sieht auch die Sitzanlage wieder frisch aus und leichteste Abschürfungen an der Sitzwange konnten beseitigt werden.

Bei nächster Gelegenheit wartet in der Garage eine Mittelarmlehne zur Nachrüstung (ein Originalteil) und eine rechte Sitzkonsole, die höhenverstellbar ist (selten, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Beides wird im Sommer verbaut, wenn es schön warm ist ....

Auch denke ich daran, die beiden Vordersitze später gegen elektrisch verstellbare Sitze auszutauschen und bin deshalb auf der Suche nach Steuergerät, Kabelbäumen, Türpappen und Schalter... Ich muß bekloppt sein, weil ich jetzt schon weiß, dass das einfummeln der Kabel in die Türen ein Kunststück wird. Das ist also ein Zukunftsprojekt, welches ich mit einer Sitzheizung für die Rücksitze krönen werde (Teile vom 126er sollten dafür funktionieren). Ich denke, Rücksitzheizung gab es für den 124er nicht - mal sehen ...

Anfang 2012 Umbau auf schwarzes Leder

Motor

10.2.2012 Original MB Austauschaggregat

Ich finde in der Bucht ein original MB Austauschaggregat mit angeblich ca 38.000 km Laufleistung. Ich beschließe, diesen Motor zu kaufen (Komplettmotor mit allen Aggregaten). Der Verkäufer muss seine Wohnung wechseln und hat im neuen Domizil keinen Platz mehr für sein Hobby - er verkauft alle möglichen Teile - für mich eine Goldgrube... Ich ergattere während der Preisverhandlung noch 2 Original AMG Kotflügel (breiter und gebördelt), sowie einen gebrauchten Zylinderkopf (intakt) und ein paar Kleinteile (Ersatzteile kann man nie genug haben). Zu guter Letzt bekomme ich den Kram auch noch angeliefert - besser kann es nicht laufen.

Termin beim Schrauber für die Bühne und raus mit meinem Motor - rein mit den Austauschaggregat. Beim Wechsel fällt mir auf, dass meine E-Gas Geschichte mit dem Tempomatgelumpe ein wenig anders konstruiert ist - also umgebaut und dann den Motor mit neuen Motorlagern eingebaut.

... angeschlossen und jetzt erst festgestellt, dass auch die Hydraulikpumpe ein anderes Anschlussgewinde hat (anderer Durchmesser) und beschlossen, das durch den Umbau am einfachsten zu erledigen. An dieser Stelle einen großen Dank an meinen Schrauber (Frank Trageser), der mir nicht nur seine Hebebühne zum Selberschrauben überlassen hat, sondern auch mit Rat und Tat beiseite stand und ebenfalls mit Flüssigkeiten, Werkzeug, Klimaservice, usw. - und das Ganze für nur schlappe 300 Euro!! KLASSE

Was ich vergas: Ich habe auch den KAT getauscht - gegen einen guten Gebrauchten - weil meiner bei etwa 2000 Umdrehungen leicht rasselte. Das Thema ist auch behoben. Und weil ich gerade dran war, wurde der Getriebe-Aufhängungs-Gummilagerbock gegen ein Neuteil ausgetauscht und diverse Auspuffbefestigungsteile und Halterungen und Gummis ersetzt. Der Unterboden unterhalb der Hitzebleche (die hatte ich ab) wurde vorsorglich mit Rostwandler bestrichen und versiegelt, Schraubverbindungen wurden entrostet oder rostige Schrauben ausgetauscht. Wie gesagt - ich war ja gerade sowieso dran.

11.2.2012 Probefahrt mit neuem Motor

Neuer Motor drin, Öl drin, alle Schläuche und Leitungen fest, alle Kabel angeschlossen, Batterie dran und nun Schlüssel rum: Benzindruck aufgebaut und ..... er springt an ..... läuft sauber .... aber etwas zu schnell.

Abgestellt und mal kontrolliert. Gaszugeinstellung und den Umbau des E-Gas-Gelumpes - keine Fehler gefunden. WIS raus und mal Grundeinstellung gemacht - AHA - man muss dabei die Zündung einschalten (das hatte ich vorher nicht getan). Mit Zündung wird alles in Ausgangsposition gefahren - dann eingestellt und siehe da - ALLES OK - ruhiger, stabiler Leerlauf bei 700 Umdrehungen, Gasannahme prima - der Rest auch - die Kiste brummt wieder.

Nicht zufrieden bin ich mit den Schaltpunkten, die stelle ich im Fahrbetrieb ein, indem ich mit einem 13 er Schlüssel ab und zu mal den Plastikversteller verdrehe, bis ich zufrieden bin. Nach 1 Woche Fahrbetrieb im Alltag ist auch das erledigt - Schaltvorgänge laufen ruhig und ruckfrei an der für mich richtigen Stelle, Tempomat macht, was er soll - also alles gut.

Noch ein Manko: Beim Einbau des Kühlers ist oben der Plastikwinkel beschädigt worden, der den Überlaufschlauch aufnimmt. Das Problem: Die Aufnahme ist gerissen, Wasser tritt aus und das Ganze kann man nicht austauschen. Ich habe die Stelle notdürftig abgedichtet und suche nun einen neuen Kühler. Später werde ich den alten Kühler reparieren, indem ich den komplette Plastikstutzen-Tinnef gegen einen Kupferwinkelstück austausche (oder Messing) - Gewinde ins Plastik schneiden und verklebend eindrehen - dicht und stabil.

7.5.2012 neuer Kühler

Wie bereits beschrieben habe ich meinen Kühler durch Unachtsamkeit beschädigt (Überlaufwinkel abgebrochen) und tausche den heute aus, nachdem ich einen, nahezu neuwertigen Kühler für Automatik und Klima im Internet besorgt habe. Das Teil kam und sah prima aus - richtig neu ... also rein damit - 2 Stunden, schmutzige Hände und ein paar Schlauchschellen erneuert, konnte ich wieder Kühlmittel und Automatiköl einfüllen - fertig. Man kann das zur Not (wenn man das Kühlwasser und etwa 300ml Automatiköl beim Ablassen auffängt), problemlos zu Hause machen (oder auf dem Bürgersteig vorm Haus ...)

7.6.2012 neue Temperatursensoren

Andere haben Feiertag (Fronleichnam), ich tausche alle Temperatursensoren an der Wasserpumpe. Der Grund: Ich habe in mehreren Newsbeiträgen gelesen, dass von diesen Dingern aus, weil sie "ermüden" und die falschen Werte bereit stellen, einige Problem ausgehen können. Um solche Dinge im Vorfeld schon zu bekämpfen habe ich 103 Euro investiert und beim Daimler für Ersatz gesorgt.

Alle 3 Sensoren lassen sich (Dichtungen habe ich auch gleich ausgetauscht) ohne Wasseraustritt auswechseln. Gleichzeitig habe ich die Stecker der Sensoren überarbeitet (gesäubert und verengt).

13.6.2012 Einstellarbeiten

An diesem Tag habe ich einen Termin beim Hersteller. Ich habe bei Mercedes 2 Leute gefunden, die noch wissen, was eine KE-Jetronic ist und behaupten, diese zu beherrschen. Das Ziel: Einstellungen des Motorlaufs zu optimieren, CO einzustellen, Leerlauf zu überprüfen, Stauscheibeneinstellung, Potimessung, Gaseinstellungskontrolle (Gestänge, inkl. E-Gas, etc.) und die Schaltpunkte der Automatik zu verfeinern. Ich werde in der Werkstatt dabei sein und vielleicht kann ich etwas lernen. Im Vorfeld habe ich Temperatursensoren ausgetauscht, um Fehlerquellen bei Messungen zu reduzieren. Ich habe einen Festpreis vereinbart von bezahlbaren 120 Euro - mal sehen ... ich berichte...

Heute war ich in der Mercedes Werkstatt. Der gewohnt freundliche Umgang war mit fast peinlich. Ich wollte doch bloß bei einem alten Boliden die Einstellungen überprüfen lassen, weil ich das Prozedere nach dem Motorwechsel zwar nach WIS gemacht hatte, jedoch nicht 100% zufrieden war. Außerdem wollte ich mögliche Fehlermeldungen auslesen lassen.

Ich durfte sogar dabei sein ...

Der Meister - selbst Besitzer eines alten 400E - erklärte mir kurz und knapp die einzelnen Komponenten, die man bei einem derart alten Fahrzeug in Augenschein nehmen sollte. Weil ich ja einiges beim Motorwechsel in der Hand hatte, lief die Konversation recht simpel ab - etwas so:

Er: Benzinpumpe ? - ich: surrt, dicht

Er: Leerlaufsteller ? - ich: Gummischläuche nicht porös, arbeitet auch, regelt Leerlaufschwankungen (z.B. Zuschalten der Klima oder Servo ganz einschlagen) korrekt.

Er: Kerzen. Kabel, Kappe, Finger ? - ich: alles getauscht - alles Original MB (er meinte. man könne alles mögliche im Zubehör kaufen, aber Kappe, Finger und Kabel bitte nur Original).

Er: Luftfilter? ich: neu

Er: Lambdasonde ? - ich: Neu, aber Zubehör (er: kein Problem)

Er: Thermofühler ? ich: alle original und neu

Er: ist der Mengenteiler zerlegt und sauber gemacht. Es ist meistens Dreck und Rost drin? - ich: Nein

Er: Einspritzdüsen? Ich: war ich nicht dran.

Er hing den Wagen an den Tester und justierte den CO Wert etwas (lief zu mager). Danach testete er die Lambdaregelung, die auch einwandfrei war - Abgaswerte zeigten: alles dicht und alles OK.

In weiteren Tests ließ er das Fahrzeug auf 5000 Umdrehungen laufen, mit kurzem Gasstoß in den Leerlaufabsinken, auf 2650 Umdrehungen hoch, wieder mit kurzem Gasstoß runter. Der Tester wertete aus ... keine Fehlermeldungen - diverse andere Tests folgten - alles in Ordnung.

Ich sagte ihm, dass der Motor mitunter sich anfühlt, als laufe er nicht auf allen Zylindern - wenn ich ihn zum Beispiel nach einer Warmfahrt kurz abstelle und ihn Minuten später wieder starten will.

Er zeigte mir daraufhin, wie man den Mengenteiler in eingebautem Zustand spült (Dreck - siehe oben). Und wirklich: Rostig braune Brühe statt Sprit ... aus jedem Ablauf... Er ließ es laufen, bis es klar war und schloss die Leitungen wieder. Er gab mir den Tip, einen Benzinzusatz (einen Guten - wie es ihn zum Beispiel beim Motor-Instandsetzer gibt - keinen Baumarktkram) auf ein paar Tanks zu verwenden, um die alten Sachen mal raus zu holen - danach vielleicht nochmals spülen.

Sein Fazit:

Auto läuft bestens (was er am Tester auch wirklich tat).

Vom Drucksteller solle ich die Finger lassen - man könne zwar ein paar PS rausholen, wenn man weiß, was man tut, aber ich sollte das Ding unberührt lassen - die gingen selten kaputt.

Sollte der Wagen nun noch "Leerlaufprobleme" haben, wäre als nächstes die Düsen zu prüfen. Weil ich ihm sagte, dass ich ein Benzinpumpenpaket in Ersatz habe, meinte er, dass das schnell ausgetauscht sein würde und sicher auch Sinn macht, weil die Dinger manchmal den Druck nicht mehr halten.

Danach:

... bin ich nun 500 km mit Benzinzusatz gefahren. Schon vom ersten Kilometer an lief er prima. Das Startverhalten in kaltem Zustand ist tadellos, Rundlauf einwandfrei (die Münze kann hochkant stehen...) und auch in warmen Zustand springt er besser an , als vorher - zumindest läuft er (fast) gleich auf allen Zylindern.

Dennoch werde ich demnächst das Benzinpumpenpaket wechseln und eventuell neue Düsen spendieren.

Zusatz-Info: Der Besuch bei Mercedes war mit 120 Euro Festpreis vorab so ausgemacht. Als die Rechnung kam, war ich nochmals positiv überrascht. 80,40 zzgl MwSt ... das war's.

Der Besuch bei Mercedes

Karrosserie

7.3.2012 AMG Kotflügel und Renovierung

Ich beschließe, meine Kotflügel auszutauschen. Die ergatterten AMG Kotflügel stehen bereit und ich schraube die Alten runter. Ich stelle fest, dass hinter den Kotflügeln weitere Technik untergebracht ist. Überlaufbehälter und Druckbehälter - alles sieht ein wenig vergammelt aus, was nicht wundert - da war seit über 20 Jahren keiner dran. Ich blase erst einmal den Dreck raus. Tonnen von Sand verschwinden im Gulli und ich sehe wieder Farbe. Allerdings auch Roststellen an einem senkrechten Falz. Beim näheren Hinsehen vermute ich unter der Antidröhnmasse auch Rost und ich beginnen zu kratzen ... Tatsächlich, die senkrechte Naht, die den angehefteten Vorderbau fest hält, ist marode - das geht bis hin zu Daumennagel großen Löchern. Ich entroste, verzinne und bringe Schutzlacke und Antidröhnmasse wieder auf.

ACHTUNG: Auf der rechten Seite löst diese Behandlung meinen, bis dahin unerklärlichen Wassereinbruch. Der Grund dafür: Wasser, welches bei Regen von der Windschutzscheibe in das Wasserablaufsystem geleitet wird, läuft nicht immer ausschließlich dahin ab. Auch im Motorraum neben der Batterie ist ein Wasserablauf, der stets frei sein sollte. etwas weiter vorne ist jedoch noch eine Öffnung, die in das Kotflügel-Innere führt, was gar nicht schlimm ist, weil auch dieses Wasser unten wieder raus laufen kann. Allerding bei mir nicht, weil im Kotflügel jede Menge Sand war. Das Wasser steig also bei starkem Regen oder intensiver Wäsche und schaffte sich durch die verdeckten Roststellen in der senkrechten Naht in den Innenraum und fand den Weg innen im rechten Fußraum (Achtung: zwischen Blech und Antidröhnmaterial im Innenraum) trat es aus - es sickerte quasi durch - quoll aus dem Dröhnzeugs raus. Seit der Behandlung der verrotteten Nähte unter den Kotflügeln ist innen alles trocken!

Nicht nur innen trocken, sondern auch die Technik unter den Kotflügeln ist wieder in ordentlichem Zustand und AMG Kotflügel sind drauf

12.3.2012 Spiegelkappen

Ich finde in der Bucht für 20 Euro verchromte (wertig und kein Plastik) Spiegelkappen. Ich beschließe die zu nehmen und mir das spätere Lackieren meiner Spiegelkappen zu ersparen - Chrom ist nicht Jedermanns Sache, mir gefällt es - Nach Eintreffen sind die Dinger in 2 Minuten installiert - sehr passgenau und fest (auf den neueren Bildern sicher auch zu sehen). Im Teilehandel zahlt man für gute Metallausführungen zwischen 80 und 100 Euro für beide Seiten.

10.4.2012 Anhängerkupplung

Es ergab sich bereits mehrfach, dass ich mir eine Anhängerkupplung gewünscht hätte, denn ich habe einen kleinen Werbeanhänger, der immer wieder mal den Standort in der Region ändern muss. Länger als 8 Tage kann man den nicht irgendwo abstellen - es kommt sofort das Ordnungsamt. Also habe ich mir so ein Ding besorgt (abnehmbar) und eingebaut. Das Bohren der Löcher ist nicht ohne, weil man da von 18er Löchern redet (und 15er). Alles in Allem hat das auf meinen Rampen recht gut funktioniert und ein paar Flüche später war das Ding drin. man kann das an 1 Samstag bohren und schrauben, an einen 2. Tag Elektrik verlegen und anschließen - bei mir hat es in Etappen 5 Tage gedauert, aber mich hetzt ja keiner. Hauptsache: geht.

Kleine Anekdote am Rande: Weil es während des Einbaus anfing zu regnen, habe ich mir eine "Ersatzbeschäftigung" im inneren des Fahrzeugs gesucht und eine Mobilfunk-Ladestation eingebaut. Einige Tage später war die Batterie leer. Nach Aufladung ging das 1 Woche, wieder leer... Was war schief gelaufen? Wieder alles in der Mittelkonsole aufgemacht und geprüft - keine Fehler gefunden. Trotzdem habe ich zur Vorbeugung das Ding wieder abgeklemmt. Einige Tage später, Batterie wieder leer?

Das gibt es doch nicht ...

Lange Rede, kurzer Sinn: Beim Einbau der AHK (das war ja noch nicht fertig), habe ich die Verkleidung des hinteren Abschlußblechs raus machen müssen. Der Schalter für die Innenbeleuchtung des Kofferraums stützt sich allerding darauf ab, sodass (weil die Verkleidung fehlte) das Licht im Kofferraum nicht aus ging ... und immer schön die Batterie leer gezogen hat. Das muss man erst mal entdecken (wenn die Klappe zu ist ...) Nun konnte ich wenigstens meinen aktiven Telefonhalter wieder ruhigen Gewissens einbauen.

Stoßstange hinten

Die hintere Stoßstange hatte beim Kauf schon eine Feindberührung und daraus resultierend einen Riß im Kunststoff. Ich habe eine Ersatzstoßstange gekauft, komplett zerlegt, geschliffen und grundiert - jetzt fehlt noch der Lack ... das hat Zeit - solange bleibt die alte drauf.

17.6.2012 Außenspiegel links

Als ich letzthin stolz echte Metall-Chromkappen montierte, hatte ich, sage und schreibe 2 KM später Feindberührung a, linken Außenspiegel. Eine entgegenkommende Verkehrsteilnehmerin hatte ihren Peugeot deutlich zu breit eingeschätzt und kam ziemlich mittig daher ... ich konnte nicht weiter nach rechts an die parkenden Fahrzeuge heran, als es einen Schlag tat und ein Peugeot Spiegel auf der Straße zerbröselte. Meiner hing noch, allerdings war die neue Spiegelkappe leicht verdengelt und die fordere Schraube der Spiegelbefestigung war abgerissen, was sich durch ein leichtes Flattern des Spiegels bemerkbar machte. Heute schraubte ich den Spiegel runter, gab der Chromkappe wieder die richtige Form (gut, dass es kein Plastik war) und bohrte die abgerissene Schraube raus. Danach aus M4 ein M5 in den Spiegel gedreht und das Ganze wieder verschraubt - sitzt, passt, wackelt nicht - perfekt.

Bremsen

1.7.2011 - Unterboden und Handbremse

Ich setze heute meine "Durchsicht von unten" fort. Dabei fallen mir neben dem gerissenen Handbremsseil auch ein paar "ölige" Stellen auf. Allerdings gibt es auch Rost an manchen Ecken. So ist der "Verteiler" des Handbremsseils eine gammelige Sache, die ausgetauscht werden soll. Ich besorge ein passendes Gebrauchtteil, welches keine Altersspuren hat, kombiniere das mit 2 neuen Bremsseilen und mache mich an die Arbeit...

Bremsseile austauschen bedeutet: Handbremstrommel der Hinterachse aufmachen. Nach kurzem Studium im Internet fallen mir Kommentare in die Hände, wie: "Wenn man das das erste Mal macht, ist das eine Sch... Arbeit". Darauf antwortete einer im Forum: "Ich habe das schon hundert mal gemacht und kann sagen, es bleibt auch dann noch eine Sch... Arbeit". - ....

Also: Hochbocken, Rad runter, Sicherungsschraube ab, durchs Schraubenloch die Handbremsbacken gelöst, Trommel runter und .... nicht schlecht gestaunt: Alles richtig gammelig! Verrostet, fest und unbeweglich. Wieder ins Netz und Neues Gelumpe gekauft, inkl. Federnsätze für die Befestigung und neue Bremsbacken. Altteile gereinigt, Neue verbaut, nach Forumsangaben eingestellt und zusammen geschraubt. Unten natürlich beim Einhängen der Bremsseile gleich den neuen Verteiler benutzt und das Ganze eingestellt - fertig. Handbremse geht und wie sich später auf dem Bremsenprüfstand herausstellte, ziehen beide Seiten sogar gleichmäßig. FAZIT: Es ist eine Sch... Arbeit, aber es gibt Schlimmere. Ergebnis: Handbrems-Technik nun komplett neu.

3.6.2013 - Bremsschläuche gewechselt

... die alten, etwas angegammelten Gummischläuche gegen Bremsschläuche der Firma Goodrich ersetzt (Stahflex). Die Bremse lässt sich nun etwas gefühlvoller betätigen.

Allerdings ist beim Lösen des alten Schlauchs die Schraube weggerissen (war doch schon etwas mehr angegammelt). Nun, Sattel raus, ausbohren, Feingewinde nachschneiden - das wahr schon fummelig und hat mich 1 Stunde zusätzliche Arbeit gekostet.

Elektrik

6.6.2012 Blinkerrelais

Heute stelle ich beim Blinken ein kratzendes Geräusch in Höhe des linken Lautsprechers im Armaturenbrett fest... Was ist das denn? Die Blinkerkontrolle geht nicht, stattdessen kratzen vorne links? Ich schließe auf das Blinkerrelais, zumal die Warnblinkanlage problemlos geht. Also: Kreuzschlitz, Sicherungskasten ab und das Relais gezogen (vorher hatte ich nochmals probiert und tatsächlich das Relais als Übeltäter ausgemacht). WD40 eingesprüht und wieder rein - geht wieder. Es hing ein Magnet im Relais (Alterserscheinung). Wahrscheinlich geht das überarbeitete Blinkerrelais jetzt wieder 20 Jahre lang.

15.6.2011 - Scheinwerfer, Blinker und mehr

Innen ist der Mercedes jetzt etwa so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Was ist außen?? Die gelben Blinker gefallen mir nicht - Weiße Blinker müssen her - vorne und hinten. ei der Gelegenheit gleich mal nachsehen, warum der linke Scheinwerfer feucht ist. Hmm, Dichtung - ok, dann neu und die andere Seite auch gleich. Wieder braucht man kleine Hände, aber das Ganze ist letztendlich in 1 Stunde erledigt. Nur noch den Grill gegen einen Avantgarde-Grill austauschen (weil ich das gefälliger finde) und der Wagen kommt auch außen langsam in meine gewünschte Richtung.

Weil heute ein schöner Tag ist, habe ich mir einmal die roten Nummern von der befreundeten Schrauberwerkstatt geliehen und eine Runde gedreht ... schööön ... lauft, schaltet ... aber dröhnt im Stand bei eingelegtem Gang. Hmm... Motorlager?? Getriebelager?? Mal sehen... Die nächste Baustelle kündigt sich an.

Und noch etas Nachteiliges: Der Motor markiert sein Revier - und das nicht von schlechten Eltern. Das muß ich beobachten. Außerdem fehlt der Motorschutz unten, weil Herr B aus Frankfurt in seiner kurzen Zeit, die er den Wagen fuhr, einmal nicht aufpasste. Stoßstange vorne unten verschrammt und den Schutz am Ort gelassen ... Ach ja: Die Stoßstange habe ich heute gleich mit gewechselt und vorher 2 Fahrlichter eingebaut (manche sagen, es passt nicht zum Auto, aber ich will es so). Die Lichter sitzen nun unterhalb des Prallschutzes in der Stoßstange und sie funktionieren.

In Anbetracht von Motorölaustritt kein guter Tag - auch nicht, weil ich den Wagen bei der Gelegenheit von unten technisch überprüft habe und feststellen mußte, dass ein Handbremsseil gerissen war.

Das Thema ist mittlerweile erledig >> Austauschmotor >> siehe Sektion Motor.

3.5.2013 - SMD Standlicht

... cool - schön weiß, hell und wegen eingebautem Widerstand auch keine Fehlermeldung im Lampenkontrollgerät.

Auspuffanlage

11.2.2012 KAT

Im Zuge des Motorauschtauschs spendiere ich meinem 6-Ender auch einen Austausch-KAT - günstig aus einer Garage gekauft, mit nur 80.000 KM Laufleistung. Meiner rasselt, der Neue KAT nicht - prima... Lambdasonde auch gleich getauscht.

Wenn ich wieder Geld übrig hab, denke ich über eine Brülltüte nach. Es wird entweder eine AMG Anlage (Mitteltopf und Endtopf) oder ich finde einen Eisenmann Endtopf - mal sehen

7.10.2012

Die Entscheidung ist gefallen - mein Bolide erhält einen Edelstahl-Endtopf von Eisenmann - selten genug, Mega-Sound und damals 3000 DM teuer ...

Ich berichte vom Ergebnis und werde ein Soundfile einstellen, wenn das Teil verbaut ist.

7.10.2012

Im Zug des Renovierung von Unterboden, Vorder- und Hinterachse, Hardyscheiben und Kardanmittellager war die Auspuffanlage ohnehin ausgebaut. Beim Wiedereinbau erinnerte ich mich an den Eisenmann Endtopf - die Rarität in gutem Zustand, die ich einst in der Bucht fand, und schwups, war er eingebaut. Das Ergebnis: Nun klingt der Sechsender wie ein Sechsender. Wegen der Tüv-Eintragung muß ich mir noch etwas einfallen lassen.

3.6.2013 - Eisenmann Endtopf

den Endtopf hatte ich längere Zeit liegen - nun ist er drin. Das Ganze ist eigentlich einer von einem CLK320, allerdings wurde er einst umgebaut für die Nutzung in einer E-Klasse. Das Ergebnis nun: Der 300 24V grummelt, wie ein Großer - sehe schön, unaufdringlich, aber kernig, mit steigender Drehzahl leiser werdend - so soll es sein. Allerdings gefällt mir nicht, wie er drin hängt (etwas zu tief - das sieht blöd aus). Ich denke über eine Änderung der Aufhängung nach - sollte das nicht funktionieren, schaue ich mir den Originaltopf des 124er an und versuche einen zu bekommen (das Ganze wird sicher ein Problem, weil es diese genialen Eisenmann Dinger nicht mehr gibt.

Frisch geputzt am 7.1.2013

Die Stoßstange in Taxifarbe ...

... ist nur eine Übergangslösung. Das Original ist beim Bearbeiten - die bekommt einen passenden Ausschnitt für den Brabus Endtopf .


Nachtrag:

Das Fahrzeug wurde an einen Kenner und Liebhaber verkauft (er hat ihn mir abgeschwätzt)... einen 24V in diesem Zustand, mit dieser Ausstattung habe er noch nie gesehen .... und das der Preis gestimmt hat, habe ich ihn schweren Herzens verkauft.