W124 - E200 - 1993

Im April 2014 ...

... mal ein Roter

bekomme ich das Angebot, einen seltenen "Zwitter" aus seinem Dornröschenschlaf zu holen.

Ursprünglich auf Mercedes in Stuttgart zugelassen, fand der Wagen im Folgejahr recht junge Besitzer (geb. 1962).
Ein weiteres Jahr später hat Thorwalt B. seine Liebe zum almadinroten Fahrzeug entdeckt. Thorwalt, Jahrgang 1933, konnte den Wagen nur 4 Jahre fahren, bevor er ihn - Thorwalt war mittlerweile erkrankt - an seinen Vereinskameraden und langjährigen Freund Wilhelm Z. (im gleichen Ort) weiter gab. Rentner Wilhelm pflegte das Automobil aus Stuttgarter Produktion, bis er nicht mehr konnte (der Wilhelm, Jahrgang 1922). Später wurde der Wagen dann auf seine Tochter umgemeldet, die ihn bis 2005 fuhr - danach verschwand der Familienbesitz in der Garage.... ob die wohl gewusst habe, dass der Mopf 1,5 einmal sehr gesucht sein wird?

Also: Gesehen, verliebt und gekauft. Hier und da ein paar Macken, aber sofort (nach 9 Jahren Standzeit) angesprungen ...

W124 - Mopf 1,5

unter Kennern hat dieser Benz die Zwischenbezeichnung Mopf 1,5 bekommen, weil Mercedes ihm bereits ein M111 Motor spendierte, das Ganze jedoch noch in der Mopf 1 Karosserie verbaute
Es wurden nicht viele dieser Zwitterversion gebaut - die Fahrzeuge sind gesucht.

Klima, Fensterheber, Automatik und sonstiger Schnick-Schnack > Fehlanzeige,
stattdessen grundsolide Technik, die auch noch sicher lange hält (was soll auch an der Fensterkurbel kaputt gehen), weil, na was? ROSTFREI

Motor: E200 (M111)
100KW
Schadstoff E2
H+R Federn (-30mmm)
Alufelgen Rondell 0036

Stand der Dinge ... 29.4.2015

Der Wagen ist grundsätzlich rostfrei.
Die 136 PS haben ihn 135.000 km weit mit dem 5-Gang Schaltgetriebe gefahren.
Schiebedach ist vorhanden sowie eine Grünverglasung.
In den Papieren ist eine Tieferlegung eingetragen. Das Fahrwerk ist zwar tief, aber ich werde noch das einbauen, was im Brief steht, denn das habe ich noch in der Garage liegen. 2 neue Stoßdämpfer hinten mache ich einfach neu, weil ich den Zustand der alten Dämpfer nicht beurteilen kann.
Innen, deswegen muss das Fahrzeug zum Aufbereiter, hat er etwas Staub angesetzt während seiner Standzeit.
TÜV ist neu (04/2017), die hinteren Bremsen komplett neu, der Rest hat den TÜV problemlos bestanden.
Ich habe den Wagen von unten gesehen und auch dort keinerlei Rost entdecken können. Ob Achsträger oder Handbremsenverteilung alles ohne Rost. Türen von unten auch rosten auch nicht, Wagenheberaufnahmen, auch unter den Deckeln sehr gut. Trocken innen, trocken im Kofferraum. Die Frontscheibe weist leichte Unterwanderungen auf (milchig fleckig an den Rändern) aber TÜV relevant war das / ist das nicht. Alle Öle und Filter, auch Benzinfilter wurden gewechselt.
Das Fahrzeug ist auf jeden Fall eine sehr gute Substanz für die nächsten Jahre.
Es sind alle Papiere da, 3 Schlüssel und ein paar Belege von früher. Wartungsheft hat er auch, wobei der letze Eintrag bei 80.000 war (und jetzt wieder).
Innen Sitzwangen und der Rest ohne Beschädigungen. Ein Stück Kunstleder fehlt an der B-Säulenverkleidung (was immer der Opa da gemacht hat??) ich habe aber eine Verkleidung da. Der Aufbereiter hat von mir den Auftrag, Fahrer- und Beifahrersitz auszubauen und darunter richtig zu säubern wenn der Fahrersitz draußen ist (sind ja nur 5 Schrauben), wechsele ich die B-Säulenverkleidung (auch da habe ich eine Schwarze in der Garage).
Die Antenne ist abgebrochen - es ist eine AUTA 6000 F460 - ich werde einen neuen Stab besorgen und einsetzen.
Alufelgen hatte er bekommen (16 Zoll - sieht nun proper aus) und einen neuen Kupplungsgeberzylinder wurde am 27.4.2015 verbaut (der war ganz leicht undicht).
Heute ist mir aufgefallen, dass der Vorgänger Fußmatten auf den Teppichen des Wagens bei Fahrer und Beifahrer mit Klebeband aufgeklebt / fixiert hat. Das ist schlecht - und mühselig abzubekommen. Mal sehen, was der Aufbereiter sagt.
Die Türen der Beifahrerseite zeigen bei Gegenlichtbetrachtung 2 kleine eingedrückte Stellen - das fällt kaum auf. Um den Wagen optisch 100% zu bringen, müsste man wohl der Einfachheit halber beide Türen wechseln. Ich habe eine Adresse, die mir 2 in der passenden Farbe bereit hält - also nur wechseln, nichts lackieren. Je Tür 100 Euro, soweit ich das richtig verstanden habe.
Der Stern auf dem Grill fehlt - das geht natürlich gar nicht ... :-)

Leider konnte ich die Antenne noch nicht vervollständigen (da muss ein neuer Stab in die Automatikantenne und ein paar Plastikteile müssen erneuert werden) - MB hat die Teile nicht am Lager.
Positive Nachricht: heute habe ich festgestellt, dass er doch ein wenig Extras hat ...
Zusätzlich zum Schiebedach und zum Tempomat, zum Grünglas, etc... hat er noch beleuchtete Schminkspiegel und Ausstiegsleuchten an allen 4 Türen.

Also los...

Neue Reifen drauf - die alten Reifen hatten nach 9 Jahren Standzeit einen Standplatten - schnittige Alus von Rondell drauf (mit Gutachten natürlich, die hatte ich noch liegen), Bremsen hinten erneuert und schon sagte der TÜV nach 9 Jahren: Bitte schön - keine Mängel. Das liebe ich eben so an dem 124er - seine solide Technik, fast unkaputtbar.

Verkauf?

Ich bekomme hin und wieder Anfragen, ob ich meine Fahrzeuge abgebe.
Die Antwort dazu: Ja, ich bin offen für Angebote. Ich gebe ihn jedoch nur an Liebhaber bzw. Kenner (oder 124er-affine wie mich) ab, die einen solcher Wagen wertschätzen können.
Gespräche, in denen der Satz: ...was ist der letzte Preis? fällt, beende ich höflich.