S211 - E 200 T Kompressor - 2005

Im September 2015 ...

kauft ein Sammler meinen 400er, und was jetzt?

Der Winter steht vor der Tür und ich fühle ich mich bei Minusgraden nicht wohl. Das Hobbyschrauben an meinen 124ern muss also pausieren...

Da ich jedoch einen Wagen für den Alltag brauche (meine Oldies würde ich nicht gerne zulassen), entscheide ich mich kurzerhand für das Angebot eines Nachbarn: E 200 aus der W211 Reihe, jedoch als Kombi - also ein S211.

W211 Kombi - E200 Kompressor - 163 PS

... Ausflug zum W211

Der Wagen hat mit knapp 200000km noch nicht die Halbzeit seines Seins erreicht.
Diese Motoren, gute Pflege und regelmäßige Wartung mit Blick auf Kettenspanner und Kette vorausgesetzt, halten sehr lange.
Klimaanlage, 4x Fensterheber, 7-Gang-Handschaltung, Tempomat, Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Seitenairbags, teilel. Sitze, Sitzheizung, Radio, abblendbarer Innenspiegel, ASR, und alles funktioniert zuverlässig.

Der Motor läuft rund in allen Temperaturbereichen - der Handschalter schaltet gut, der Rückwärtsgang funktioniert bestens, lediglich der 2-Gang braucht, wenn es sehr kalt ist, ein wenig Gefühl beim Einlegen. Das ist bauartbedingt allerding normal, habe ich mir von einem Mercedes Menschen sagen lassen. Der Motor ist trocken, das ist wichtig und die SBC-Bremse arbeitet korrekt.
...grundsolide Technik, die sicher noch sicher lange hält (hoffe ich zumindest).

Motor: 1796ccm (M 271 E 18 ML 120)
120 KW
Euro 4
16 Zoll Standard Alufelgen mit 225/55/16 Sommerbereifung aus 2013 mit 6 mm Profil
Laufleistung 195000 km (Original)

Der Wagen hatte vor mir 3 Besitzer, wobei der letzte ihn fast 10 Jahre gefahren hat. Da es sich um einen Nachbarn handelt, weiß ich dass es ein gepflegter Garagenwagen in dieser Zeit war.
Ein reparierter Wildschaden (bei Daimler gemacht, Rg vorhanden) störte mich nicht; zu sehen ist nichts. Im Gegenteil, damals (vor ca 3 Jahren), wurden neue Lampen verbaut, PU erneuert und eine neue Haube drauf gesetzt.
Ernsthafte Schäden gab es keine.

Es gibt ein Scheckheft und eine Datenkarte.
TÜV fällig im Mai 2016

1 Satz Winterreifen - ebenfalls mit vollem Profil bekomme ich dazu.
Das Fahrzeug hat auch eine Anhängerkupplung, die der Nachbar zum Abtransport seines Rasenschnitts genutzt hat - Zu dem Zweck hat er einen billigen Nachläufer drangehängt und ist meist nicht weiter als 3 Kilometer damit gefahren - also nicht wirklich ausgedehnter Hängerbetrieb.

Der Preis ist in Ordnung und ich habe die Sicherheit, dass ich zum Winter nichts schrauben muss :-)

Stand der Dinge

Nachdem ich den Wagen nun ein paar Tausend km gefahren habe, kenne ich ihn etwas genauer.
Positiv: Ich brauche maximal 11,5 Liter Sprit (mehr bekomme ich nicht durch). Bewege ich den Wagen im 20 Kilometertakt mit Warmlaufphase - also der tägliche Weg zur Arbeit - komme ich auf 9 Liter und auf der Autobahn zwischen 130 und 150 km/h sinkt der Verbrauch auf spärliche 7,7 Liter auf 100 km. Die letzten 5400 Kilometer im Reiserechner ergaben 8,4 Liter im Schnitt (und da war alles dabei ...). Das hätte ich dem Benz gar nicht zugetraut.

Was mir bislang aufgefallen ist: SOLD

Der Wagen ist grundsätzlich rostfrei. Auf der Hebebühne erkennt man den Zustand eines Garagenwagens. Wo andere verrostete Achsträger haben, ist bei meinem Kombi alles ohne Rost - keinerlei Korrosion an Bremsleitungen oder anderen Tüv-relevanten Stellen - prima!

In undefinierbaren Abständen (bis zu 3 Wochen liegen dazwischen), rasselt die Kette beim Anlassen für 1 Sekunde. Ich denke, der Kettenspanner braucht eine Gedenksekunde, bis er Druck aufgebaut hat. Da es nicht ständig ist, sondern in für mich nicht nachvollziehbaren Zufallsmomenten, beschließe ich das noch so zu lassen. Ich las auch im Netz, dass das keine Seltenheit ist und ich las auch von Leuten, die schon mehr als hunderttausend Kilometer damit fahren, nachdem sie von Mercedes erklärt bekamen, dass das schwer zu definieren sei ??.
Ich denke, es gibt 2 verschiedene Kettenspanner für diesen Motor. Einer hat ein Loch für die Ölversorgung, eine andere Ausführung hat das nicht (lt. Mercedes). Man hat also bei Mercedes dieses Teil schon nachgebessert. Welches Teil nun Abhilfe schafft, weiß ich nicht - ich kümmere mich später drum.

Der S211 hat hinten ausschließlich Luftfederung - Federn Fehlanzeige ... (Luftfederung ist nicht gleich Airmatic - die ist noch anfälliger und weil komplexer, ist die Airmatic auch ein Kostenfaktor. Ich bin froh, dass ich die NICHT habe.
Die Luftfederung hinten beim Kombi ist eindeutig eine Schwachstelle, denn die Luftbälge segnen gerne mal das Zeitliche. Meist gehen die Steuerventile, die oben am Balg verbaut sind, kaputt (undicht) und lassen Druck ab.
Zwar ist im Anfangsstadium eines solchen Fehlers beim Fahren nichts zu spüren, denn der Luftkompressor im Vorderen Radkasten / Motorraum pumpt ständig nach und hält den Solldruck.
Stellt man den Wagen ab, kann es sein, dass er hinten absackt - je nach Defektausmaß einseitig, beidseitig oder auch mal bis auf die Achse. Das ständige Nachpumpen des Kompressors ist auch nicht das Gelbe vom Ei, weil er dadurch stark belastet ist - zu stark auf Dauer. Ein Neuer ist allerdings für etwa 250 Euro zu bekommen und kann mit ein wenig Geschick selbst verbaut werden.

Bei meinem Fahrzeug ist der linke Balg in Fahrtrichtung betroffen. Auch hier gibt es eine kuriose Situation: Mal hängt er am nächsten Morgen hinten links, mal hält er Tagelang sein korrektes Niveau... Also nicht der Gummibalg undicht, sondern ein hängendes Ventil. Die Zuleitungen im Drucksystem und auch deren Verbindungen habe ich geprüft - alles dicht.

Diesen Zustand kenne ich vom Nachbarn... habe den Wagen so gekauft und wusste, dass ich Hand anlegen muss. Die Kosten für den gleichzeitigen Austausch beider Luftbälge hinten veranschlagt Mercedes mit ca 1200,00 Euro.

Als ich den Wagen übernommen habe, war mir auch klar, dass Bremsen (Scheiben und Klötze) einfach fertig sind. Laut TÜV ist beim S211 bereits eine um 1mm eingelaufene Bremsscheibe die Belastungsgrenze (und dann gibt es keine Marke...). Auch dieser Mangel war mir beim Kauf bekannt - Kosten geschätzt: 1000 Euro.

Einen Wermutstropfen gab es für mich noch: Das Thermostat musste gewechselt werden, nachdem mir aufgefallen war, dass der Wagen nicht über 50-60 Grad heiß wurde (Anzeige). Also zum Freundlichen, Thermostat besorgt und ab nach Hause zum Einbauen - 15 Minuten - fertig: 85 Grad - so ist es korrekt. (die oben genannten Verbrauchswerte wurden nach dem Thermostatwechsel gemessen).

Der Rest: TOP

Was bisher geschah ...

Vor lauter Langeweile - es gab tatsächlich nicht viel zu Schrauben - habe ich mir ein Festplatten-Navigationssystem aus dem Nachfolgemodell (NTG 2.5) gekauft und habe dieses eingebaut. Das Gute daran: Das schlichte, im Original verbaute Radio / CD Gerät, macht den Umbau einfach. Da ich keine Soundanlage und kein kompliziert kleines Navi mit Navi-Einheit im Kofferraum verbaut hatte (das gab es damals so), brauchte ich lediglich ein Adapterkabel und schon war die Sache erledigt.

Das Gerät kann auch eine Rückfahrkamera nutzen - ich muss sie nur noch einbauen.
Danach bekommt das Navi einen Firmwareupdate, sowie die aktuellen Karten aufgespielt (gar nicht so leicht, jemanden zu finden, der das mittels Software machen kann).

Im Februar beschloss ich, meinem linken Luftfeder das Abblasen abzugewöhnen. So kaufte ich eine Bilstein Luftfeder und montierte diese selbst. Bilstein liefert freundlicherweise eine gute Anleitung mit, um zu vermeiden, dass man den Balg gleich auf den ersten paar Fahr-Metern killt (Einbauposition / Neigung, etc. ist millimetergenau wichtig). Preis: 300 Euro und wenn man weiß, wie man die Luft aus den Dingern heraus bekommt, wenn man keine Mercedes STAR Diagnose hat, dann ist das Ganze ohne Spezialwerkzeug und ohne Hebebühne - also nur mit dem Wagenheber in 1 Stunde erledigt. Kalt wars ... aber erfolgreich. Sollte die andere Seite auch kaputt gehen - ich weiß jetzt wie es geht und wahrscheinlich kann man das auch in 45 Minuten machen. Nun hat auch der Kompressor wieder Ruhe.

Ein Stardiagnostiker in meiner Nähe stellte mir danach den Wagen auf korrekte Höhe ein und weil ich schon einmal da war, hat er auch dem Kombiinstrument beigebracht, dass ich ein NTG 2.5 eingebaut habe, somit zeigt er nun die Kurzform der Navigation auch im Kombiinstrument an und die Lenkradbedienung funktioniert fürs Menü und zum Telefonieren mittels integriertem Bluetooth im NTG. Dazu noch ein paar Gimmiks aktiviert, wie zum Beispiel Coming Home Beleuchtung".

Der Wagen hat jetzt ein Festplatten-Navi und einige neue (weil freigeschaltete) Funktionen.

die nächste Handlung

Die Sommerreifen sind wieder drauf...

Nun ist es soweit: Der Benz braucht TÜV.

... da war doch noch was? Ach ja, die Bremsen.

Also kurzer Hand in der Werkstatt einen Termin gemacht, Bremsscheiben, Beläge, Verschleißsensoren, etc. bestellt und einbauen lassen. Fürs Selbermachen war ich zu faul, obwohl auch das mit der SBC Bremse ohne Star-Diagnose ginge, wenn man weiß, wie es geht.
Dabei gleich noch alle Öle gewechselt (außer Kompressoröl), ein Additiv ins Getriebe..
Und natürlich TÜV + ASU - jetzt bis 05/2018

... alles erledigt: Rundum neue Bremsscheiben und Belege, sowie Sensoren

... mit 'ner guten Musik im NTG 2.5 und um 800 Euro ärmer, fuhr ich heute vom Hof. Naja, andere versaufen das am Vatertag - ich freue mich nun über die nächsten 2 Jahre mit diesem Fahrzeug.
Ich habe den Kauf bis heute nicht bereut.

die nächste Baustelle

Oben hatte ich erwähnt, dass mitunter ein Rasseln beim Starten zu hören ist. Nun ging ich der Sache auf den Grund, indem ich den Ventildeckel man angelupft habe (wollte eigentlich eine neue Kette einziehen (weil die sich mit der Zeit längt) und den, eventuell müden Kettenspanner tauschen). Als ich jedoch die Zahnräder der Nockenwellenversteller gesehen habe, war mir klar: Auf diese Räder ziehst Du keine neue Kette...

Was heißt das?
Beim Freundlichen Ersatzteile besorgen für 1500 Euro und 2 Tage Arbeit!
Zu erwähnen: Musste 2x zum Freundlichen, denn beim Kettenspanner ist die notwendige Abdichtung (einfacher Deckel, den man bei Ausbau kaputt machen muss) nicht dabei. Und die Ersatzteilfuzzis haben NICHT darauf hingewiesen (die denken nicht gerne mit, scheint mir). Ebenso mit einer Dichtung vom Thermostat, die man bei der Aktion gleich mit austauscht (wenn man schon mal dran ist).

Neue Nockenwellensteller und Gleitschienen, neue Verstellmagnete, neue Kette, neuer Spanner ... (es ist eben die Krankheit dieses Motors und wartet man zu lange, riskiert man das Überspringen der Kette, nebst einem kapitalen Motorschaden).

Wenn ich schon dran bin, werde auch alle Öle getauscht. und eine Kleinigkeit zusätzlich behoben: Die Pumpe des Wischwasserbehälters leckt... Austausch (Rad runter, Verkleidung raus, Pumpe tauschen, Zusammenbau - ca. 30 Minuten).

Stand der Dinge

Beide Nockenwellensteller inkl. Innenleben sind erneuert.
Die Steuerkette ebenso, wie der Kettenspanner und die Nockenwellenmagneten inkl. Ölstopp-Kabel.

Teilekosten: ca 1700,00 Euro
Arbeitskosten: 700 Euro

Zusammen 2400,00 Euro Investition.

Die Frage tauchte auf: ... rentiert sich das?

Ich entschied: Ja, damit ist der Benz für die nächsten 100.000km gut aufgestellt. (Wenn jetzt noch etwas kommt, dann sind es die Gummischläuche unter dem Kompressor, die für Be- und Entlüftungen zuständig sind - Pfennigteile, allerdings muss der Kompressor raus). Das wird jedoch erst gemacht, wenn es tatsächlich so ist. Man erkennt es eindeutig am unruhigen Motorlauf). Früher oder später rechne ich natürlich auch mit der SBC-Bremse, die momentan aber klaglos korrekt arbeitet.

Der Benz hat nun mit dem überholten Motor eine Urlaubsfahrt von 3450 km bestanden - Der Kilometerstand liegt nun bei 230.000 KM - der Verbrauch auf die letzten 5000 km gerechnet, gibt das System mit 7,8 Liter auf 100km aus. Der Minimalverbrauch, erreicht auf der Urlaubsfahrt - steht bei 7,2 Liter - es geht sicher auch noch sparsamer, jedoch wäre mir das dann zu langsam :-).

Der S211 mit Rückfahrkamera

... da wird es nicht viel geben, die diesen Luxus im 211er genießen können.

Da das verbaute Navissystem NTG 2.5 auch eine Rückfahrkamera ansteuern kann, habe ich diese nun verbaut.
So gut wie mittig in die Öffnungsgriff der Heckklappe integriert, verrichtet sie dort unauffällig ihre Arbeit.

Das Navi selbst habe ich mit der aktuellsten Firmware versehen und die 2016/2017 er Kartenupdate aufgespielt

Dieses Navisystem ist für den 211er das Non Plus Ultra - richtig modern, schnell, mit Festplatte, ganz ohne zusätzlichem Gedöns - nichts im Kofferraum oder sonst wo ... einfach geil.

Kompressor-Öl erneuert

... eigentlich heißt es, der Kompressor habe eine Livetime Ölfüllung - muss also nicht getauscht werden.

Nach Angaben im Internet berichten die Leute davon, dass beim Kompressordefekten das Öl im Kompressor auffällig "stinkt" und keinesfalls mehr nach Öl aussieht. Die einst klare Flüssigkeit ist grau bis schwarz, fühlt sich zwischen den Fingern nicht wirklich nach Öl an und stinkt so, dass es einem schlecht wird (und von den Fingern bekommt man den Geruch kaum weg ...) Außerdem berichten Leute davon, dass die Füllmenge sich reduziert hat mit den Jahren. Kaum zu glauben bei einem geschlossenen Kreislauf... wo ist es hin?

Um das Öl des geschlossenen Kreislaufs zu wechseln, muss man eigentlich den Kompressor ausbauen. Das ist eine zeitraubende Arbeit, die man nicht mal eben nach dem Heimkommen erledigt. Mitunter muss man den Kompressor jedoch ausbauen, nämlich dann, wenn die darunter liegenden Gummischläuche porös geworden sind und/oder schon Löcher haben. (Motor läuft dann, wie ein Sach voller Nüsse).

Also entweder mit dem Öltausch warten, bis die Schläuche hin sind ... oder eben das Kompressoröl wechseln OHNE den Kompressor auszubauen.

Eine Anleitung dazu gibt es im Netz (oder auf Anfrage bei mir). Fakt: Es gibt eine Schraube, die eine Öffnung frei gibt, aus der man das alte Öl absaugen kann und man Neues einfüllen kann.
Man erwischt dabei vielleicht nicht den gesamten Inhalt, jedoch sicher Zwei Drittel... und wenn man die Prozedur wiederholt kann man schon davon ausgehen, dass wieder vernünftiges Öl im Kompressor ist.

Diese Arbeit habe ich an meinem Benz erledigt, sodass ich hoffe, möglichen Schäden durch "schlechtes, altes Öl" vorgebeugt zu haben.

wieder ein Ölwechsel

Auch wenn es noch nicht wirklich notwendig ist, tausche ich das Motoröl. Ich mache dabei eine Ölspülung, um möglichen Ölschlamm aus den Ecken zu holen (man hört auch, dass schon Motoren am Ölschlamm "gestorben" sein sollen).
Ich werde vorübergehend ein Castrol 10/60 High Tech einfüllen, es 5000 km fahren und dann wieder 5/40 LiquiMolly einfüllen. Vor und nach dem 10/60 bekommt er eine Spülung. Bevor das 5/40 rein kommt, nehme ich die Ölwanne ab und schaue mir die Ölschlamm Situation auch dort an.
Bei der Gelegenheit fällt mir ein: Ich brauche ein neues Serviceheft - das alte ist voll.
Geplant: Mai 2017 - Kerzenwechsel, Ölspülung und erneuter Ölwechsel und noch einmal ein Kompressoröl-Wechsel.

ein neues Lenkrad

Das werkseitig montierte Lederlenkrad hat zwar keine Macken, jedoch bekomme ich durch Zufall ein Lenkrad mit Holzapplikationen. Dieses damals sehr teure Extra (hat mal über 1900 Euro in der Zubehörliste beim Freundlichen gekostet) verbaue ich heute.
Dazu muss der Airbag raus, was mit dem richtigen Werkzeug recht easy ist. Ich bekomme es zwar nicht in der Zeit der professionellen Autoknacker hin, aber bin immerhin nach 20 Minuten mit meinem neuen Lenkrad auf der Probefahrt...
Man braucht es zwar nicht unbedingt, aber: "Nice to have"

Das Lackbild des Wagens

Weil das Lackbild des Wagens außergewöhnlich gut ist, werde ich voraussichtlich Juni / Juli dem Fahrzeug eine 9H Keramikversiegelung gönnen. Das ist so ziemlich das härteste, was man auf den Lack aufbringen kann und schützt jahrelang vor Waschstraßenkratzern und es läßt nebenbei das Wasser dauerhaft gut abperlen. Nicht ganz billig - Material und tagelange Prozeduren werden wohl nicht unter 1000 Euro liegen, zumal auch Felgen innen und außen mitgemacht werden sollen (dem Bremsstaub keine Chance mehr geben ...).
Ich werde berichten.. und Entstehung und Ergebnis in Bildern festhalten.

Der Tag war nun gekommen...
3 Poliergänge mit der Excenter-Maschine - es ist kein einziges Kratzerchen mehr im Lack.
Mit einer Isopropanol-Lösung das Fahrzeug komplett 2x abgewischt, bis keinerlei fett- oder wachshaltige Rückstände mehr auf dem Lack sind.
3 Schichten Ceramik-Versiegelung aufgebracht und jeweils auspoliert
2 Tage in der Sonne (trocknen lassen).

Die Prozedur, inkl. Vorarbeit hat (ich habe es alleine gemacht) 3 Tage in Anspruch genommen (ohne die Trocknungszeit).

Das Ergebnis lässt sich sehen! Ich bin beeindruckt.
Wenn nun noch die Versprechungen des Hersteller eintreten, wird das Fahrzeug die kommenden 3 Jahre auch ohne Waschanlage einfach zu pflegen sein.
Dazu wird in einen Druckluftspender ein schonendes Auto-Shampoo eingefüllt, das Fahrzeug in der Hochdruckanlage damit eingesprüht und mit ionisiertem Wasser abgedampft.
Der Abperleffekt ist derart hoch, dass anschließend mit einem saugenden, weichen Poliertuch (blau, ungekettelt) die restliche Wassertröpfchen leicht zu entfernen sind.
10 Minuten Handarbeit - Auto wieder in strahlendem Hochglanz.

Die Bilder lassen erahnen, wie die Kiste spiegelt (man muss da mal live gesehen haben).

... da glänzt er:

alles, was man auf den Bildern als "Lackfehler" interpretieren könnte, sind Spiegelungen - besonders auf den Bilder unten, in der Sonne.

Basisdaten

Kennzeichen: OF CT 800
Fahrzeug: E 200 Kompressor
Typ: 211 K
Erstzulassung: 24.3.2015
Schlüsselnummer: 0710 964 03P1
Fahrgestellnummer: WDB2112421A777990 - 9
Motor: M271 (271941)
KW / PS: 120 / 163
Schadstoffklasse: Euro4 (Code 0462)
BriefNummer: WP707071

aktueller TÜV: März 2018

Bereifung Winter: 225 55 R16 95V
Felge: Incenio 7-Loch-Rad TOLIMAN, 7,5 J x 16 ET 42, titansilber, Bestellnummer B6 647 4228, R643 (Serienrad bei Line CLASSIC bis Mopf)

Bereifung Sommer: 225 55 R16 95V
Felge: 5-Speichen-Rad RUCHA, 7,5 J x 16 ET 42, titansilber, Bestellnummer B6 647 4230, Code R23 (Serienrad bei Line AVANTGARDE bis Mopf)
Alufelgen: 16 Zoll ET 42

Auch zulässig: 225 55 R16 95V auf 8J16H2 ET 36

Besonderheiten

Nachgerüstet:
- Bosal AHK 2,100 t, Typ 031373 - 99 4085.2569 mit Jäger E-SatzNr. 21040508J
- NTG 2.5 Festplatten-Navisystem mit Firmwareupdate und Kartenupdate V14 (2016/2017)
- Rückfahrkamera eingebaut und angeschlossen
- Zigarettenanzünder (neu) und Einsatz Aschenbecher vorne
- Dauerstrom auf Zigarettenanzünder aufgelegt (Batterie laden über Zigarettenanzünderbuchse jetzt möglich)
- Ersatzrad (Notrad) eingelegt, zusätzlich zur Spray/Kompressor Lösung


Reparatur:
- Hintere, linke Luftfeder (Original 2113200925 MERCEDES-BENZ) wegen Luftverlust bei 205000km gegen Bisltein ersetzt: BILSTEIN Luftfeder 40-076638 (260 Euro Teile-Neupreis).
- Bremsen komplett erneuert (Scheiben, Beläge, Schleifkontakte, Federn) - vorne und hinten bei 225000km
- Nockenwellen-Zahnräder, inkl. Nockenwellensteller (innen), Nockenwellenmagneten, Kettenspanner und Kette erneuert (229.000 km)

Vorbereitung:
- Austausch Kompressor-ÖL ohne Ausbau (Öl und Spritze vorhanden)

Verkauf? Tausch?

Ich bekomme hin und wieder Anfragen, ob ich meine Fahrzeuge abgebe.
Die Antwort dazu: Ja, ich bin offen für Angebote. Ich gebe ihn jedoch nur an Liebhaber bzw. Kenner (oder MB-affine wie mich) ab, die einen solcher Wagen wertschätzen können.
Gespräche, in denen der Satz: ...was ist der letzte Preis? fällt, beende ich höflich.

Ich lade Sie ein - zur Besichtigung und zur Probefahrt. Danach können / müssen Sie entscheiden: Unter 8500,00 Euro gebe ich den Kombi nicht ab - jetzt wo sogar der Motor generalüberholt ist und ein Super-Festplatten-Navigation inkl. Rückfahrkamera und DVD Betrieb und Freisprecheinrichtung für alle Telefonarten (Bluetooth) verbaut ist. Das Navi hat Mercedes mit über 4000 Euro verkauft - heute bekommt man es nicht unter 1500 Euro zzgl Aktualisierung, Freischaltung und Einbau). Zudem ist das Fahrzeug seit Juli 2017 mit einer 3-Schicht Ceramikversiegelung ausgestattet.

Ich weiß, nicht billig - aber Billige mit Gefahr zum Motorschaden (Nockenwellenräder) gibt es an jeder Ecke - auch solche, wo der defekte Motor bereits Verkaufsgrund ist (übergesprungene Steuerkette).
Ich könnte mir allerdings einen Tausch vorstellen
gegen einen 500E (gerne auch mit Schäden oder hoher Laufleistung - auch Zuzahlung) oder einen 126er (der sollte im 2er Zustand sein) - 116er nach Ansicht.

Der 211er

... hier auf dieser externen, privaten Webseite hat der Autor alle Daten und Fakten zu diesem Modell zusammen getragen - eine wirklich aufwendige Arbeit, die Du ansehen solltest.

Ansichtssache

Ich habe bewusst einen Schalter gekauft. Das E-Modell hatte mit der Standfestigkeit der Automatik doch erhebliche Schwierigkeiten. Man liest öfter, dass Steuergeräte ausgetauscht werden mussten. Eine teure Reparatur von etlichen Tausend Euro, weil das Steuergerät im Getriebe selbst verbaut war.
Der 6-Gang Schalter kennt diese Probleme nicht und sollte sehr lange halten ...

Fahrzegdetails:

Hier gibt es eine Art Schnellübersicht, denn es ist nicht jedermanns Sache die Webseite genau zu studieren.

Original Mercedes Benz 16 Zoll Leichtmetallräder mit Sommerreifen
Winterreifen auf Original Mercedes 16 Zoll Felgen optional
Lederlenkrad mit Wurzelholz (kostete 1900 Euro Aufpreis bei Mercedes)
Multifunktions-Lenkrad
Komfort-Klimaautomatik
Festplatten-Navigationssystem COMAND NTG 2.5 aus 2008 Firmware aktuell,
Kartenmaterial Europa 2017, Bluetooth für alle gängigen Handys,
MP3 auf Festplatte oder SD Karteneinschub, DVD Betrieb, CD Betrieb
Rückfahrkamera
Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer
Geschwindigkeitsregelanlage (Tempomat)
Metallic-Lackierung Obsidanschwarz
Reserverad als Notrad
Scheibenwaschanlage beheizt
Dachantenne
Diebstahl-Warnanlage
Getränkehalter vorn
Außenspiegel elektrisch verstell- und heizbar, beide
Colorverglasung
Außentemperaturanzeige
Sitzverstellung teilelektrisch
Armauflage vorn mit Doppel-Fach
Mittelarmlehne hinten mit Fach
Drehzahlmesser
Fensterheber elektrisch vorn und hinten
Nebelschlussleuchte
Reiserechner
Rücksitze klappbar 1/3-2/3
Laderaumabdeckung elektrisch
Lastenverankerung
Schaltgriff Leder
Scheibenwischer mit Regensensor
Lichtsensor
Fahrlichtsteuerung automatisch
Sonnenblenden mit Spiegel (beleuchtet)
Euro 4 Norm
grüne Umweltplakette
Heckscheibe heizbar
Heckscheibenheizung mit Abschaltautomatik
3. Bremsleuchte
Servicehistorie mit Scheckheft belegbar
Abnehmbare Anhängerkupplung (selten und nur zur Gartenabfallbeseitigung mit winzigem Hänger benutzt)
Airbag für Fahrer
Airbag für Beifahrer
Seitenairbag für Fahrer
Seitenairbag für Beifahrer
Antiblockiersystem (ABS)
Elektronisches Stabilisierungsprogramm (ESP)
Motor revidiert bei 230000 km (neue Einlass- und Auslass Nockenwellensteller)
neue Zahnkränze, neue Steuerkette, neuer Kettenspanner, neue Nockenwellenmagnete,
Neue Luftfedern hinten bei 210000 km
Neue Bremsen (Beläge und Scheiben) bei 230000 km
Fahrzeug rostfrei (auch unten, auch an den Achsen kein Rost)
Pflegezustand Motorraum, innen und außen = "taschentuchgepflegt"
Motor verliert kein Öl, Motor verbraucht kein Öl (kein Nachschütten zwischen den Wartungsintervallen nötig)
Lack Kratzerfrei mit Keramik-Versiegelung (3-5 Jahre Schutz)
Klarglasscheinwerfer (klar und nicht "vergilbt")
Motor: 1796ccm (M 271 E 18 ML 120)
120 KW / 163 PS
TüV kann bei Verkauf erneuert werden
Original-Laufleistung 225000 bis zur Motorrevision, seither 12000 km
Scheckheftgepflegt, mit Ölwechseln alle 10.000km, hochwertiges Öl 5W-40 von LiquiMoly