S500-2006

13.5.2021

Seit heute ist mein "Mercedeswahn" auf ein neues Niveau gehoben.

Ich habe mir eine S-Klasse zugelegt, von der ich mir erhoffe, dass diese mich noch ein paar Jahre sanft durch die Gegend fährt. Ich bin mir bewußt, dass ich an diesem Auto nicht, wie beim 124er, alles selber "erschrauben" kann, sondern im Zweifelsfall auf begabte Fachwerkstätten angewiesen bin und so manche Ersatzteile richtig Geld kosten, ganz zu schweigen von den Arbeitskosten.

Aus diesem Grund viel die Wahl auf einen recht unverbrauchten W221 S500, der mit unter 78600 km daher kommt und bei MB checkheftgepflegt wurde und - ganz wichtig - der nicht "verbastelt" ist.

Zudem sind Zusatzausstattungen kaum zu finden (siehe Ausstattungscodes) und ärgerliche, teure Reparaturen dazu nicht notwendig. Klar, hier und da fehlt natürlich etwas Luxus, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Der Rest des Komfort-Gedöns der S-Klasse ist und bleibt natürlich ein Fall für die Diagnosesoftware und meinen Geldbeutel.

jetzt aber ...

Das Fahrzeug steht auf guter Bereifung, alles am Fahrzeug ist im Originalzustand (was bei dieser Serie häufig nicht der mehr der Fall ist) und alles funktioniert soweit. Ein Problem bahnt sich an der Vorderachse an, die beim Überfahren von Bodenwellen (verkehrsberuhigte Schweller z.B) ein Knarzen von sich gibt, dass es einen schaudert. Gefühlt kommt aus der Richtung "unter dem Armaturenbrett". In normalen Fahrbedingungen ist nichts zu hören. Der verbaute M273 Motor gilt als sehr solide. Allerdings hatten die ersten Produktionen "zu weiche Materialien" im Bereich der Nockenwellersteller und Umlenkrollen. Bis einschließlich Motornummer 088611 sind zu weiche Teile verbaut. Starke Abnutzung der Teile und Längung der Steuerkette sorgen für Probleme - früher oder später. Meiner ist betroffen. Ich werde Steuerzeiten prüfen und beobachten, um rechtzeitig einem Motorschaden vorzubeugen. Bis jetzt ist alles in Ordnung.

Ich werde berichten - zunächst genieße ich mal herrliche Ruhe beim Fahren und freue mich, dass der Benzinverbrauch dabei mit unter 11 Litern sehr anständig ist.

mein neues Motto: nicht mehr so viel schrauben, sondern lieber nur noch bequem fahren. 

Erste Eindrücke

Status nach den ersten Kilometern

Nun liegen rund 150 Kilometer "Testfahrt" hinter mir.

Alles in Allem macht der Benz einen guten Eindruck.

Optisch sieht man ihm sein Alter nicht an. Es gibt keinerlei Abnutzungserscheinungen, ja, man könnte sagen, er hat "Null" Gebrauchsspuren.

Technisch ist er mit etwa 79000 km auf dem Zähler, ein eher selten anzutreffendes Exemplar, denn die S-Klasse ist und war damals schon als "Langstrecken-Sänfte" geplant und meist auch so genutzt worden. Eine S-Klasse aus 2006 mit original (und mit Checkheft belegten) 79tsd. km, ist eher rar - will sagen, so gut wie kaum zu finden. Das sind theoretisch etwa kaum zu glaubende 5000 km Fahrleistung pro Jahr...

Positiv fällt der Benzinverbrauch auf, der mit moderat gefahrenen Mix aus Autobahn, Stadt und Land bei etwa 10,7 Litern auf 100km darstellt. Das lässt darauf schließen, dass er auf eine Langstrecke - z.B. bei 130 in Frankreich (leider bald auch bei uns) - eine 9 vor dem Komma hat und somit die Reichweite auf knapp 1000 km mit einem Tank zu sehen ist. Das ist für 5,5 Liter Hubraum sehr erträglich.

Dennoch, es gibt Handlungsbedarf.

Das Auslesen (Gesamtabfrage) ergab einige, wenn auch nicht sehr viele Fehler. Danach alle Fehler gelöscht und 1 Tag später, nach etwa 80 Kilometern , erneut ausgelesen. Was kommt wieder?

Zum Einen sind im "Komfort-Bereich" diverse Stromkreise fehlerhaft (von Schalterbeleuchtung Tür hinten links, bis zu einer Fehlermeldung DTC D955, bei deren Bedeutung der Zusatz steht = kein Fehler, Fehlercode ohne Bedeutung ...)

Eine Meldung (undefinierbar) von der Klimaanlage (die aber geht).

Wichtige sind ODB Meldungen aus dem Motorbereich.

Auslassnockenwelle Bank2 übermäßige Spätverstellung P0025 und Regelabweichung zwischen Soll- und Istwert.

Ausdruck erstellt, alle Fehler wieder rausgelöscht und los geht's...

Wenn Teile benötigt werden ...

Wenn man nicht gerade zum Freundlichen fährt, bei dem das Auto hinterlegt ist, dann stellt sich immer die Frage ob die Jungs in der Werkstatt auch das richtige Ersatzteil finden. Ich hoffe, ich brauche das sehr selten...

Ich möchte hier allen Schraubern, die an meinem Fahrzeug Hand anlegen werden, eine kleine Hilfe an die Hand geben. Ein einfacher Klick bringt die Übersicht für meine VIN und Ruck Zuck findet man in den Untergruppen die passende Teilenummer inkl. Zeichnungen.

Hier auch die Papiere (Zulassungsbescheinigung Teil 1)

Und wenn die Reifen runter sind - hier die zulässigen Felgen / Reifenkombinationen (Rad/Reifenliste)

Zündkerzen: NGK Laser Platinum Premium Zündkerze 4288 Typ PLKR7A Das sind die gleichen Kerzen, wie sie Mercedes verbaut, jedoch ohne Stern drauf ...

Bremsbeläge hinten: Zimmerman staubreduziert rd:z = Art.Nr.: 23334.965.1

Motoröl Original Mercedes 229.5 Freigabe 5W40 - Menge bei Ölwechsel mit Filter ca. 8,2 Liter

Ölfilter - bei Bestellung darauf achten, dass 3 Dichtungen dabei sind (und für die Ablasschraube eine neue Kupferdichtung)

  • Meine VIN (LastVIN)

    Mein S500 bei LastVIN.

    WDD2210711A082767

    Erzeugungsdatum: 24.7.2006

    Lieferdatum: 16.8.2006

  • Teilesuche zu meinem Fahrzeug

    ... und mit meiner VIN

    Motornummer:

    WDD2210711A082767

    Schlüsselnummer: 0999 APW

    Der EPC Teilekatalog ist leider nicht mehr für Jedermann zugänglich, deshalb verlinke ich auf "partsclub.info" - besser als nichts.

  • Weil es schwer zu finden ist: Getriebe

    722.904 => W 7 C 700

    Getriebenummer:

    722904 00 808326

    Der EPC Teilekatalog ist leider nicht mehr für Jedermann zugänglich, deshalb verlinke ich auf "partsclub.info" - besser als nichts.

20.5.2021 Der 1. Werkstatt-Termin

4 Nockenwellen-Stellmagnete + 4 Nockenwellen Sensoren erneuert.

Nach dem erneuten Auslesen treffe ich die Entscheidung, die typischen Kandidaten für die Fehlermeldungen meines M273 auszutauschen. Weil man nicht alles auf einmal machen sollte (woran lag es dann?) beginne ich mit den Stellmagnete der Nockenwellenversteller. Davon hat der S500 mit seinem M273 Motor 4 Stück und die Kosten liegen bei 30-40 Euro pro Stück für ein Qualitätsteil.

Beim Wechseln fällt auf, dass 2 dieser Magnete leichte Ölspuren im Steckerbereich haben. Dieses Problem entsteht, wenn die "gealterten" Kunststoffteile" Haarrisse bekommen und Öl "durchgedrückt wird". Im ungünstigen Fall - wenn man nichts dagegen tut, wandert das Öl in den Kabeln bis zum Steuergerät - und das wäre nicht gut. Also alle 4 ausgetauscht... (160 Euro plus Arbeit)

Die im Anschluss durchgeführte Diagnose brachte keine positiver Veränderung.

Nun werden die Nockenwellensensoren zuerst einmal untereinander getauscht (davon hat der S500 auch 4 Stck.), um zu sehen, ob der Fehler "mitwandert".

Beim Tauschen fallen auch hier ölige Stecker auf, die gereinigt und ausgeblasen werden, dann an anderer Position wieder eingebaut werden.

Nach einer weiteren Diagnose: Keine Fehler im Motor!

Aha, also hat die Reinigung der verölten Stecker offensichtlich etwas Gutes getan... Allerdings weist auch hier der Öldurchtritt auf einen möglichen Haarriss des betroffenen Sensors hin.

Ich beschließe, auch hier alle 4 Sensoren zu erneuern, weil ich nicht weiß, wann der nächste durch Alterung seinen Geist aufgibt. Also alle 4 wechseln (Bosch natürlich). Die Kosten für 1 Sensor liegen bei 35 Euro Stck. (140 Euro Plus Arbeit)

Mit dieser Maßnahme sollte die Motorleuchte nun aus bleiben. Falls sie doch wieder angehen sollte, kommen als nächste (kostspieligere Reparatur) die Nockenwellensteller selbst in Frage... danach das untere Kettenrad, Kette, Gleitschienen, etc... das ganze Programm. Wollen wir mal NICHT hoffen - ich bete...

Batterie für Versorgungsspannung:

Die hat der S500 in diesem Baujahr im Kofferraum. Diverse Fehler in der Komfortelektrik veranlassen mich, die Batterie prüfen zu lassen. Die Sollstärke von 600Ampere leistet die Batterie nicht mehr, kommt gerade mal auf 400... Ich beschließe den Austausch (180 Euro plus Arbeit).

Erneutes Auslesen nach Batterietausch lässt etliche Fehler im Stromkreis verschwinden, übrig bleiben Kleinigkeiten, um die ich mich später kümmere.

21.5.2021 Der 1. Tausender

Bislang habe ich etwa 1200 Euro investiert, rechnet man die Arbeitszeit und das mehrfache Auslesen dazu. Zugegeben, es wäre auch ohne Musik gegangen...

Ach ja, eine Innenreinigung habe ich ebenfalls machen lassen, mit dem Ziel, den Mercedes Geruch zu neutralisieren. Diverse Baureichen dieser Baujahre (zwischen 2003 und 2010) entwickeln nach geraumer Zeit im Innenbereich einen Geruch, der für Einige "unerträglich" ist. Ich habe diesen Geruch bereits in etlichen Autos (E-Klasse, S-Klasse,CLK, etc) feststellen können. Er lässt sich auch schwer beschreiben... in jedem Fall für meine Nase unangenehm. Nach Hochdruck-Innenreinigung und Ozonbehandlung wurde Parfümöl vom Amouage (30ml für 300 Euro) in alle Filter verteilt. Das Problem ist nun behoben - mal sehen, wie lange es so (derzeit sehr angenehm) bleibt.

Zum Thema Geruch im Innenraum gibt es weiter unten (14.11.21) neue Informationen.

Mal sehen, wie lange der Wagen nun ohne weitere Investitionen durchhält.

23.5.2021 Musik streamen?

32 GB Musik im Soundsystem

Auch mit der eigenen Musik hat es das Comand 3 nicht wirklich. Streaming kann man zwar realisieren, aber ich entscheide mich, den vorhandenen PCMCIA-Einschub zu verwenden. Also Adapter beschafft, 32 GB Karte rein und 4000 Lieder im MP3 Format auf die eingesteckte CF Card kopiert. Das sollte reichen ... (Kosten 50 Euro).

24.5.2021 - Modernisierung

Fertig ... für eine detaillierte Beschreibung inkl. Teilenummern und das Ganze als Download - einfach aufs Bild klicken.

Bluetooth Telefonie im W221 + kontaktfreie Handyaufladung

Es ist dem Baujahr geschuldet, dass das Comand-System 3 keine Mobiltelefone so erkennt, dass man das Ding in der Tasche haben kann und übers Bordnetz telefoniert. Abhilfe schafft ein Bluetoot-Craddle, welches in der Mittelkonsole eingeklickt wird, nachdem die alte Handyschale abgenommen wurde. Kurzes Pairing, zack, alles im Comand System, inkl. Adressbuch, SMS, und sonstiges Samsung/Androit Zeugs... (Kosten 230 Euro)

Wenn schon Komfort, dann auch aktuelle Technik. Neben dem Bluetooth-Telefoniemodul, dass bestens funktioniert, habe ich heute eine kontaktlose Ladeeinrichtung fürs Handy in der Mittelkonsole (im oberen Fach) verbaut.

Dazu habe ich zuerst einmal Platz geschaffen, indem ich das Bluetooth-Modul, welches auf die dafür vorgesehene Clip aufgesteckt wurde, in der Ablage um 180 Grad gedreht habe. Dadurch entsteht hinter dem Modul genügend Platz, um die Induktionseinheit zu verbauen. Strom ist nicht weit - er liegt in der Konsole hinten, dort wo die Fondpassagiere Stromabnehmer anschließen können.

Kosten 100 Euro (man könnte es auch für die Hälfte realisieren, aber ich habe ein System verbaut, welches normalerweise in der neuen E-Klasse zum Einsatz kommt).

P.S: Die Scharniere und Schließmechanismen der Mittelkonsole neigen zum Knarzen. Ein winzig kleiner Schuss weißes Fett aus der Sprühdose schafft Abhilfe.

29.5.2021 Comand Failure und Uhrzeit

Die Nachrüstarbeit und die angesprochenen Motorsteuerungselemente sind nun verbaut und alles funktioniert, wie es soll.

zur Abwechselung jetzt mal Audio-Probleme...

Bei den Arbeiten im Innenraum passierte es, dass plötzlich das Comand3 keine Radiosender mehr anzeigte, die Navigation unbrauchbar war und keine mp3 abspielbar waren. Nanu? Was ist das?.

Ein Blick ins Internet...: Natürlich war ich nicht alleine... Berichte von solchen Ausfällen gab es viele.

Ich konnte das Thema reproduzieren und fand auch eine Möglichkeit, das Problem zu beherrschen: Schlüssel abziehen, aussteigen, abschließen und 15 Minuten warten. Danach geht alles wieder (wahrscheinlich passiert das, wenn das Comand nicht sauber herunter fährt). Endgültige Abhilfe schafft wohl nur ein Update der Comand Firmware, bei dem es auch einige Bugs beseitigt wurden. Danach neue Karten drauf und die Sache sollte laufen. Wenn man darüber hinaus aufrüsten möchte, gibt es auch Androit Systeme, die anstelle des Comand, ink. HD-Touchscreen in Farbe, verbaut werden können. Ob die etwas taugen? Ich werde das bei Gelegenheit prüfen.

Die Borduhr - Zeit, Datum Zeitzone mit Trick 17:

Die analoge Borduhr wird ebenfalls vom Comand gesteuert. Dumm nur, dass sie 1 Stunde nach ging. Das hat zur Folge, dass auch bei Navigation, die Restzeitangaben falsch berechnet werden. Datum stand auf 2003 und das Ganze ließ sich nicht einstellen... Auch hier hilft das Internet - etwa so: Über Nacht abgeschlossen stehen lassen. Dann einsteigen und innerhalb von 2 Minuten (wichtig) die Zeit einstellen, sowie als Zeitzone "Dänemark" auswählen. Bestätigen, Schlüssel abziehen, aussteigen, abschließen. Schaut man nun auf die Borduhr, steht dort immer noch die falsche Zeit (das ist ok - nichts machen ...) Am Folgetag einsteigen, innerhalb von 2 Minuten die Zeitzone auf "Deutschland" umstellen und "automatische Zeitanpassung" aktivieren. Aussteigen, abschließen. Nun zeigt es die korrekte Zeit an und die Navigationszeit wird korrekt berechnet (Ankunftzeit, etc).

Das Datum steht nach wie vor nicht korrekt, jedoch hat das keine Auswirkungen (vielleicht bei Assyst, aber das kann man vernachlässigen).

Fazit: Die Programmierer der Comand Software waren offensichtlich damals überbezahlt und unfähig (das gilt auch für andere Comand Systeme).

Borduhr die Zweite ... jetzt mit Softwareupdate:

heute habe ich die Zeit gefunden, um mich noch einmal darum zu kümmern, warum die Borduhr sich nicht selbst stellt und sie sich auch nicht manuell einstellen lässt.

Im Netz findet man einen Patch, der übrigens auch vom "Freundlichen" angeboten wird (aber gegen Bezahlung und auch nur bei denen, die sich auskennen...) In diversen Beiträgen liest man, dass das Comand als solches nicht beeinflusst wird, sondern ausschließlich das Uhrzeitthema. Ich vertraue einfach mal auf diese Aussagen, lade mir die passende Datei herunter, brenne sie als .iso auf eine CD, gehe nach der im Download vorhandenen Anleitung vor, wie man ins Entwicklermenü kommt und starte so das Update. Nach 5 spannenden Minuten: Juhu, die Uhrzeit ist einstellbar! Großen Dank an denjenigen, der das Update gebaut hat (konnte leider nicht finden, wer der Wohltäter ist) Das Problem scheint behoben zu sein!!!

In den Diagnosedaten werden ein paar Fehler abgelegt, die man löschen kann, jedoch bleibt eine Meldung drin, die besagt, dass das Comand System nicht auf dem aktuellen Stand sei. Diese Meldung ist zu ignorieren, denn, ja, es ist kein Original Update und war so nie vorgesehen. Egal... es geht.

Falls jemand mehr Infos zum Thema wünscht, kann er mich gerne ansprechen.

4.6.2021 Blinkertausch

Spiegelblinker rechts

Einer meiner Vorgänger hatte Feindkontakt mit dem rechten Außenspiegel und dabei ist der, im rechten Spiegel eingelassene Blinker gebrochen - ein Stück Plastik fehlte, die LED lagen im Freien ...

Wer mich kennt, weiß, dass so etwas nicht so bleiben kann. Also Originalteil besorgt (40 Euro), den Spiegel zerlegt und defektes Teil ausgetauscht. Bei der Gelegenheit alle Anschlüsse im Spiegel kontrolliert und gereinigt, bewegliche Teile geschmiert.

Jetzt blinkt es wieder im Trockenen.

6.6.2021 Linguatronik

Die Linguatronik könnte tatsächlich eine Hilfe im Auto sein.

Das Problem: Ich kenne die Kommandos nicht, die man geben muss / kann, damit mich das dumme Teil versteht. Zwar habe ich eine Liste (hier z.B.) aber die müsste ich auswendig lernen, um mit meiner Karre zu reden.

Mal sehen, ob ich mir die Sinnvollsten behalten kann.

11.6.2021 Update Comand System

8,6 Liter Verbrauch auf der Fahrt zum Programmierer, Verkehr, Baustellen, etc - aber bei 388 Sauger-PS überraschend wenig.

Das Comandsystem NTG3 von 2006 ist nicht das Zuverlässigste (siehe oben). Auch gab es Softwarebugs in verschiedenen Bereichen (Radio, Navi, etc).

Ich weiß, dass es dazu updates gab. Also hin zum Freundlichen und nachgefragt. Wenn man dort als "S-Klasse-Besitzer" ausgibt, scheint es so, als greife man in eine andere Schublade - zumindest, was die Preisliste betrifft. Ergebnis: 10AWs für das Einstecken des ODBC Steckers und das Ablesen des Ergebnisses auf dem Bildschirm.... Also prüfen, welche Software drauf ist und welche updates in Frage kommen ... 150Euro. Danach die updates selbst, ganz zu schweigen von einem Navikarten-Update... Zusammen würde das wohl beim Freundlichen mit 400 Euro berechnet. Ich verabschiede mich freundlich.

Meine Entscheidung: Ich besuche meine Tochter in Stuttgart und verbinde das mit dem Besuch eines alten Bekannten, der nicht nur die aktuelle Star-Diagnose hat, sondern auch damit umgehen kann.

Er bringt das Comand auf den neusten Stand (inkl. Navikarten) und ganz nebenbei beseitigt er die in der Diagnose stehenden Komfort-Fehler der Türsteuergeräte. Er spielt dazu das update ein, welches all diejenigen bekommen, deren Fensterheber früher oder später versagen (ein bekanntes Problem). Nachtrag: das Update ist nun 7 Monate her und der Ausfall des Comand (fehlende Senderliste / keine Radiofunktion) ist seither nicht mehr aufgetreten.

Danach sind alle Fehler der Komfortsteuerung, die vorher im Bericht standen, nicht mehr vorhanden und zusätzlich habe ich nun Restliteranzeige des Tankinhalts im Display (wer's braucht...).

Auf ein vorhandenes Getriebe-Update verzichte ich, denn es gibt bislang keine Probleme (never touch a running system). Die Kosten für alle Aktionen zusammen: 150Euro

Ach ja... man kann den 5,5 Liter Benz tatsächlich unter 9 Liter auf 100km betreiben. Zugegeben, die Geschwindigkeitsbegrenzungen ließen kein Gasfuß zu und mehr als 140 bin ich nicht gefahren aber das Ergebnis hat mich schon erstaunt.

6.7.2021 EAH (Luxusproblem)

Diese Abkürzungen (eine ganze Liste dazu gibt es hier)...

In den Fahrzeugeinstellungen lässt sich die "Einstiegs- und Ausstiegshilfe" aktivieren. Dabei fährt der Fahrersitz beim Abstellen des Fahrzeugs nach hinten und die Lenksäule nach oben, um mehr Platz zum Aussteigen zu gewährleisten.

Schöne Sache, da man dadurch zumindest die Fahrersitzlehne gegen vorzeitige Verschleiß schützen kann.

Diese Einstellung funktionierte 3 Wochen lang einwandfrei um heute - urplötzlich - den Dienst zu versagen. Der Sitz kam nicht mehr nach vorne, die Lenksäule rührte sich auch nicht, als die Zündung eingeschaltet wurde. Wie gesagt ... ganz ohne Grund - ich habe nichts geändert.

Auch nach mehrmaligem Ein- und Aussteigen unverändertes Fehlverhalten.

Also habe ich meine Memoryeinstellung (bislang nur 1 (ich) +2 (Madame) programmiert) auf der 3 Taste mit den "Ausstiegsdaten" programmiert und dachte, ich kann schließlich vor dem Aussteigen einfach die 3 drücken und nach dem Einsteigen wieder die 1 - dann passt alles. Als die Taste belegt war, habe ich das diese "manuelle Lösung" ausprobiert - 1x auf die 3 (alles nach hinten) und dann wieder auf die 1 - alles zum Fahren bestens - ging also...

Ich habe auf Memory 1 den Zündschlüssel abgezogen und siehe da, da war sie wieder - meine automatische Ausstiegshilfe - wie von Geisterhand repariert ... mal sehen, wie lange sie jetzt funktioniert.

Der Kilometerstand ist mittlerweile bei 80600 angekommen.

An die Farbe der Innenausstattung habe ich mich mittlerweile gewöhnt.

9.7.2021 Außenspiegel rechts

Ich hatte ja das Blinkerglas des Spiegels vor kurzer Zeit getauscht. In diesem Zusammenhang habe ich dem Comand Fahrzeugeinstellungen gesagt, dass er den Spiegel anklappen soll, wenn ich aussteige und auch die Absenkung beim Rückwärtsgang aktiviert.

Dabei fallen mir 2 Dinge auf:

1) Die Absenkung beim einlegen des Rückwärtsgangs ist relativ gering (zu wenig).

2) Das Ein- und Ausklappen beim Aussteigen/Einsteigen, funktioniert auf der rechten Seite sporadisch nicht. X-Mal ist es ok, dann klappt der rechte Außenspiegel irgendwann nicht mehr aus.

Im Netz findet man Beschreibungen von Verschmutzung und mechanischer Beschädigung aber auch Beschreibungen, wonach das Türsteuergerät als Übeltäter beschrieben wird. Könnte sein, wenn man die Funktion eines Türsteuergeräts anschaut (hier als Beispiel die Fahrertür).

Ich werde zuerst mal weiter beobachten, um das Problem vielleicht näher einzukreisen.

26.07.2021 Kosmetik

Um im Benz stets einen angenehmen Duft zu haben, hatte ich ein hochwertiges Parfüm-Öl besorgt. Ich wollte einfach keine "Duftbäume" aufhängen, sondern etwas Besonderes.

Vor dem Comand Display befindet sich ein Luftgitter. Die Klimatisierungsautomatik des Fahrzeugs bläst speziell nach dem Starten des Fahrzeugs aus diesem Gitter einen Hauch Luft und schwächt diesen danach ab.

Diesen Effekt wollte ich mir zu Nutze machen. Also habe ich das Gitter entnommen und darin einen Filter eingesetzt - geschnitten aus einer Filtermatte für die Ablufthaube. Dieses 3 cm starke Material behindert den Luftstrom so gut wie nicht. Nun genügt es, 1x im Monat 2-3 Tropfen des Parfüm-Öls auf das Gitter tropfen. Es "sickert" in den Filter und riecht dauerhaft angenehm.

Fertig war der Duftspender ...

Nach ca. 4 Wochen bemerkte ich jedoch, dass das Öl recht aggressiv zu sein scheint, denn durch das Eintropfen löst sich die Gummierung des Gitters komplett auf. Man kann sie abziehen, wie Haut nach einem Sonnenbrand ... Auch ein daneben gegangener Tropfen hat die Abdeckung in der das Gitter sitzt, angegriffen - sehr UNSCHÖN...

Heute habe ich das Gitter und die Ablage ausgeklipst, das Gitter von der Gummierung befreit. Man könnte auch die Abdeckung von der Gummierung befreien, jedoch dürfte das Teil danach zu sehr spiegeln. Stattdessen habe ich die Ablage mit schwarzem Alcantara bezogen.

Nun kann ich es duften lassen und es sieht wieder alles gut aus.

(Mittlerweile habe ich eine andere, effektivere Lösung zur Beduftung geschaffen - siehe weiter unten 14.11.2021).

Der Kilometerstand heute: 81193

26.7.2021 Nachtrag

Wie schon oben beschrieben, befindet sich die Innenausstattung in absoluten "Neuzustand". Und das soll so bleiben.

Ich erinnerte mich, dass ich "Sitzauflagen" in beige im Keller habe, die aus Leder hergestellt sind und ursprünglich für ein anderes Auto geplant waren. Kurzerhand habe ich so ein Teil "umgearbeitet" und an der Kopfstützenseite aufgeschnitten. Auch der eingearbeitete Kunststoffringe, die zur Verstärkung eingearbeitet waren, erhielten einen Einschnitt.

Nun kann ich bei Bedarf (also wenn ich mal mit "Arbeitshose einsteige", diese Sitzauflage auflegen und mit nur 2 Clicks in die Kopfstütze einklipsen - hält perfekt und kann in Sekunden wieder entfernt werden.

Mittlerweile sind auch 2 Nackenkissen vom Maybach an den vorderen Kopfstützen - seeeehr bequem... will ich nicht mehr missen.

"Schön" ist sicher anders, aber es schützt die hochwertige Kuhhaut ... :-)

Jetzt mal eine größere Strecke ... ab in den Urlaub... ans Meer 

23.9.2021 Urlaubsfahrt

Der Strand von Giens in Süd-Frankreich - Ende September - 28 Grad, menschenleer, Erholung garantiert

Der Benz hat nun einmal eine längere Strecke zurück gelegt: Einmal ans Mittelmeer in Süd-Frankreich und zurück. 2100 km sind nun mehr auf dem Tacho.

Ich bin nach wie vor erstaunt, über den Benzinverbrauch des 5,5 Liter Motors.

Mit einem Durchschnitt von 9,3 Litern auf 100 km, kann ich mich nicht beschweren. Die Fahrgeschwindigkeit: In Deutschland 180, in Frankreich 135 - meist mit Tempomat. Bei der Abfahrt jeweils bis zum Stehkragen gefüllt, reicht der Tank für 1050 km. Die Distanz ist - einfache Strecke, - 1080 km. Wegen der fehlenden 30 Kilometer muss ich unterwegs nachtanken. Würde ich auch in Deutschland 130 fahren, dürfte der Tank sogar ausreichen ...

Ein Nebeneffekt: Ich fahre diese Strecke sehr oft - bestimmt schon 50x - zudem fahre ich die Strecke in einem Rutsch durch. Noch nie war ich so relaxed, wie nach der Tour in der S-Klasse. Der Sitzkomfort, die Ruhe, ideales Reiseauto!

Der Kilometerstand heute: 83220

2200 km Tour - noch nie war es so bequem.

30.9.2021 Bremsen vorne

Die Urlaubstour habe ich noch mit den alten Scheiben an der Vorderachse abgespult. Gelochte Bremsscheiben und passende Beläge - beides Brembo - hatte ich bereits besorgt. Für einen, als Fehlkauf deklarierten Satz, habe ich in der Bucht 100 Euro bezahlt.

Kurzerhand mit dem Schalter das Fahrzeug angehoben und dann drauf auf die Hebebühne. Räder runter, Bremsbeläge raus, Scheiben ab.

Alles etwas gereinigt, neue Scheiben drauf und Beläge wieder rein - Räder wieder drauf, fertig.

Die ganze Aktion hat 45 Minuten gedauert (beide Seiten).

Kilometerstand 83300km

21.10.2021 W-I-N-T-E-R

Wie heißte es doch: ... von "O" bis "O" = Winterreifen.

Nun, die Temperaturen waren schon mal angenehmer. Den ersten Bodenfrost soll es schon gegeben haben. Also kommen nun auch bei mir die Winterreifen zum Einsatz.

Der Vorbesitzer hatte mir ein paar Tage nach dem Kauf noch einen Satz Felgen mit Winterbereifung vorbei gebracht, nebst den passenden Radmuttern.

Es handelt sich hier offenbar um die 17 Zöller, mit denen er ausgeliefert wurde ... Bestückt mit guten 235er Wintergummis, kann ich die nun gebrauchen.

Ich wollte zu meiner Werkstatt fahren und dort umstecken. Die Winterreifen in den Kofferraum? Fehlanzeige. 1 Rad passt rein, 3 mussten auf der Rückbank Platz nehmen, was zeigt, dass die S-Klasse kein Kofferraumriese ist. In den Kofferraum eines A6 Limousine würden die locker alle 4 rein passen.

Nachdem sie montiert waren, genieße ich nun etwas mehr Gummi unter der Felge und das fährt sich noch komfortabler, als die 19 Zöller.

Der Kilometerstand aktuell: 85021

14.11.2021 Klima Check

Biofunktionales Innenraum Filterset W221 - MANN

Die Klimaanlage besitzt Innenraumfilter, die regelmäßig ausgetauscht werden sollen. Man spricht von 1x im Jahr oder alle 15000 km.

Schaut man sich die Angebote im Netz an, findet man große Preisunterschiede für 1 Satz (2 Filter). Dabei gibt es 3 Varianten:

1) Partikel Innenraumfilter (zwischen 15 und 20 Euro / Satz)

2) Aktivkohle Innenraumfilter (30-120 Euro / Satz)

3) Biofunktionale Aktivkohle-Filter (50-150 Euro / Satz

Beim Freundlichen kostet der Satz (2 Filter) weit über 100 Euro. Dabei handelt es sich wohl um Variante 2

Die Variante 3 hat zusätzlich zur Variant 2 eine Beschichtung, die angeblich die Bildung gefährlicher Keime unterdrückt.

Ich habe mich für einen Biofunktionalen Filtersatz von MANN entschieden, den es im Netz für ca. 60 Euro gibt.

Die Filter haben eine "Durchlassrichtung", die jeweils aufgedruckt ist. Beim Einbau müssen die Pfeile jeweils zur Mitte des Behälters zeigen.

Bevor man die neuen Filter einsetzt, empfiehlt es sich, den Klimakondensator zu desinfizieren. Dazu entschied ich mich für einen Materialsatz von Normfest (knapp über 30 Euro - Bild im nächsten Absatz), der aus 3 Mitteln besteht (Desinfizierer Kondensator, Desinfizierer Luftdüsen und Kanäle, Duftspray mit Geruchtilger). Dazu gibt es im Netz ein Video mit der Vorgehensweise .

Desinfektion und der gut zugängliche Filterwechsel sind in 45 Minuten zu erledigen und das Ergebnis ist sehr gut. Die ersten 2 Tage riecht man noch die "Duftkomponenten", danach arbeitet die Klimaanlage absolut geruchsneutral.

Kilometerstand 86100km

14.11.2021 Innenraumgeruch

Desinfektionsset Klimaanlage - Normfest mit anschließendem "Spezialumbau" für Duftverströmung.

Für mich ist es wichtig, im Fahrzeug einen (für mich) angenehmen Geruch zu verströmen. Duftbäume und Duftdosen - die Klassiker - sind für mich nicht geeignet. Es gibt allerdings von der Firma Rituals Innenraumparfüm, welches wirklich - sehr lange anhaltend - angenehmen Duft produziert. Dabei bietet diese Firma verschiedene Geruchsnoten an - mein Favorit: The Ritual of Samurai.

Diese Lösung wird im Netz mit etwa 30-35 Euro angeboten und umfasst ein Stck. Holz, welches an der Lüftung befestigt werden kann. In dieses wird ein Gel-Behälter eingeclipst und das hält tatsächlich etwa 6-8 Wochen. Es gibt auch Nachfüllportionen (Packung mit 2 Stck. a 6ml), die zwischen 18 und 15 Euro kosten.

Auch die Firma Fresso liefert diverse Car-Parfüms. Diese sind flüssig (kein Gel).

Bisher hatte ich in der Lüftung vor dem Comand Display einen Filter eingelegt, den ich regelmäßig "beträufelt" habe. Das war eine gute und auch brauchbare Lösung (siehe Absatz weiter oben 26.7.21), jedoch habe ich das nun "weiterentwickelt".

Spezialkonstruktion:

Weil ich nichts im Innenraum herumbaumeln lassen will und auch keine Hölzer an der Lüftung montieren will, habe ich eine "unsichtbare" Lösung gebastelt.

Ich habe in den Filterkasten der Innenraumfilter ein 8er Loch gebohrt, ebenso im Handschuhfach hinter der Beleuchtung. Durch diese Löcher habe ich einen passenden Kunststoffschlauch geführt (man braucht etwa 25cm) Der Schlauch schleißt dicht ab (je nach Schlauch eben das Loch anpassen, damit es dicht abschließt). Das Schlauchende im Innenraum-Filterkasten steckte ich in eine der Lamellen des Filters und achtete dabei darauf, dass im Schlauch stets "Gefälle" vorhanden ist.

Danach habe ich mir für 12 Euro 1 Flasche meines Car Parfüms von "Fresso" gekauft. Ich fülle nun diese Flüssigkeit im Handschuhfach in den Schlauch ein. Es läuft in den Filterkasten und breitet sich im Filter selbst aus. Das führt dazu, dass die Klimaanlage den Geruch im Fahrzeug durch alle Lüftungsschlitze verteilt und ein angenehmer - nicht aufdringlicher Geruch entsteht - unsichtbar ...

Kilometerstand 86100km

27.2.2022 ... immer noch kalt

Der Winter ist hoffentlich bald überstanden. In den vergangenen Wochen gab es keine Vorkommnisse, abgesehen davon, dass ich mir beim Rückwärtsfahren eine Delle in den linken hinteren Kotflügel gedrückt habe. Ich werde alt ... Der Dellendoc konnte es für 80 Euro richten.

Habe heute eine Tour nach Stuttgart geplant. Dabei sah ich, dass sich der Tachostand zur Schnapszahl gedreht hatte.

Der Kilometerstand aktuell: 88.888 km

8.6.2022 Status

Spiegelbild in den beiden Türen

Mittlerweile sind die Temperaturen wieder sommerlich. Die Sommerbereifung habe ich auch wieder drauf. Dabei ist mir aufgefallen, das die originalen 19 Zöller vom AMG beginnen zu blühen. Kurzum, es sind nicht mehr die Schönsten. Ich muss mal das Budget prüfen ...

Am vergangenen Wochenende habe ich mich dem Lack gewidmet und den Winterdunst auspoliert. Danach hat er eine Keramik-Versiegelung von Korrek bekommen - 2 Schichten. Nun ist der Lack wieder glatt, wie ein Kinderpopo und glänzt, wie am ersten Tag.

Laut Korrek hält die Versiegelung 3-5 Jahre, wenn man zwischendurch ab und zu mal auffrischend behandelt. Wir werden sehen..

Die Langzeitmessung bestätigt mir nach 12000 km einen Benzinverbrauch von 10,9 Litern. Bedenkt man, dass ich täglich 2x 20 Kilometer fahre (also eher Kurzstrecke), ist das ein sehr annehmbarere Wert.

Kilometerstand 91800km

... jetzt keramikversiegelt

30.8.2022 Motorleuchte

Problem mit Sekundärluft im Kaltlauf

Passend zum Service ging vor ein paar Tagen morgens die Motorleuchte an.

Das Auslesen brachte einen Fehler im Sekundärluftsystem zu Tage. Dieses besteht aus Relais, Pumpe, und Ventilen. Das Relais verklebt gerne mal ... die Pumpe ist auch bei anderen bereits der Übeltäter gewesen. Die Ventile kosten nicht die Welt...

Ich werde also einkreisen und den Fehler beseitigen. Kosten im ungünstigen Fall ca, 500 Euro Material und 1 Stunde Arbeit.

Die Leuchte geht an (wenn er im kalten Zustand gestartet wird) sobald die 60 Grad Temperatur überschritten sind. Der Motorlauf ist nicht beeinträchtigt - kein Notlauf, keine Unruhe, kein erhöhter Verbrauch - alles gut - aber natürlich wird das repariert.

Ich werde berichten ...

30.8.2022 ...

... das kostet richtig viel Geld beim Freundlichen

Service "D" ist fällig.

Bremsen vorne inkl. Scheiben waren ja bereits gemacht. Nun folgt der Rest: Bremsbeläge hinten, Bremsflüssigkeit, Motorölwechsel, Luftfilterwechsel, Kühlflüssigkeitswechsel, Klimakontrolle, Getriebespülung inkl. aller Filter.

Zusätzlich werde ich ein Softwareupdate für das Getriebe machen lassen. Das habe ich das letzte Mal ausgelassen, weil alles lief, wie es soll. Das tut es auch jetzt - wenn ich aber schon das Öl wechsele, spüle, etc ... kann auch auch gleich updaten.

Der Kilometerstand aktuell: 94.328 km

7.9.2022 Motorleuchte, die Zweite

Problem mit Sekundärluft im Kaltlauf

Nachdem ich wegen des Sekundärluftfehler auf Bank 1+2 bereits Relais und Ventile ausgetauscht hatte, blieb der Fehler trotzdem.

Nach dem Löschen des Fehlers kehrte er jeweils am 3. Tag wieder und zwar immer morgens, wenn die Motortemperatur 60 Grad erreichte.

Heute habe ich eine neue Sekundärluftpumpe eingebaut. Bei der Gelegenheit auch teilweise die Schläuche getauscht, zumindest die Hartkunststoffschläuche, die gerne mal brechen. Der Fehler wurde gelöscht und jetzt warte ich die nächsten 3 Tage ... Im Idealfall ist das Problem damit gelöst.

Die alte Pumpe lässt sich mit 12 Volt nicht zum Laufen bringen ... hoffe, dass die neue Bosch Pumpe das Problem beseitigt.

UPDATE 21.9.2022:

Ich habe eine Bosch Sekundärpumpe besorgt und eingebaut. Beim Wechsel der Pumpe sah ich, dass unter der Pumpe 2 Unterdruckleitungen verlaufen, die ich ebenfalls gleich erneuert habe. Bekannter Maßen werden diese Leitungen hart uns spröde. So vermeide ich spätere Fehler im System. Gleichzeitig stellte ich fest, dass die Sicherung im Sicherungskasten des Motorraums durchgebrannt war. Das ist wohl passiert, als die alte Pumpe den Geist aufgab.

Alle Fehler gelöscht, nun alles weder gut - Motorleuchte aus, keine Fehler im System.

Übrigens: Pumpe von Bosch = 260 Euro (Beim Freundlichen hätte sie bestimmt das 3-fache gekostet).

26.9.2022 Service D

Problem mit Sekundärluft im Kaltlauf durch Austausch der Luftpumpe (Bosch 260€) gelöst.

Heute habe ich Getriebespülung nach der Methode Eckert durchführen lassen, allerdings ohne Reinigungsmittel, da dieses nur zum Einsatz kommen sollte, wenn das Getriebe "Probleme" macht. Da mein Getriebe bislang einwandfrei läuft, habe ich es nun spülen lassen und das Öl, Filter, etc erneuert.

Das System wurde komplett vom Stardiagnostiker ausgelesen. Das Protokoll dazu stelle ich hier ein. Die meisten Fehler sind alte Fehler, (abgespeichert, aber schon behoben). Aktuelles beziehst sich lediglich auf die Sekundärluft, die auch die Motorleuchte brennen lässt.

Dazu wurden nun das relevante Relais, sowie ein Ventil ausgetauscht. Die Pumpe selbst wurde angesteuert. Sie läuft. Ob sie genug Druck macht, bleibt fraglich.

Ich ließ die Motorleuchte löschen und warte nun, dass sie wieder kommt. Danach werden zur Sicherheit die Schläuche untersucht und ggfs. die Pumpe ausgetauscht.

- Kühlmittel: Wurde präventiv ausgetauscht, weil ich nicht weiß, ob es jemals gemacht wurde.

- Motoröl: Nebst Filter wurde das Motoröl gewechselt

- Luftfilter Motor / Ansaug wurden ausgetauscht

- Innenraumfilter wurden bereits kürzlich gewechselt.

- Bremsflüssigkeit wurde gewechselt

- Bremsbeläge hinten einseitig abgenutzt - Scheiben und Sattel geprüft, Bremsklötze (staubreduziert) erneuert.

- Keilriemen geprüft

- Beleuchtung komplett geprüft (alles).

- Kühlflüssigkeitsstand erneut überprüfen (nach Austausch)

- Wischwasser füllen

KM 96320: Die Kosten beziffere ich mit ca. 1000 Euro für alle o.g. Arbeiten und ich bedanke mich bei Motoren Lang in Rödermark für die geleistete Arbeit nebst Star Diagnose und Intili Autoservice in Babenhausen für die restlichen Arbeiten und das Abstempeln des Checkheftes.

4.12.2022 Tachostand jetzt 97.000 km

Unerwartete Meldung im Display: Tempomat außer Funktion"

Gestern zeigte der Tacho 97.000 km

Die Inspektion und der Austausch der Sekundärluftpumpe liegen nun ca. 700 km zurück und sind problemlos verlaufen.

Kurzes Zwischenspiel: An einem kälteren Tag Ende November zeigte der Wagen nach dem Anlassen im Display an, dass Tempomat und Distronic "ohne Funktion" seien. Mit der OK Taste am Lenkrad wurde die Meldung ausgeblendet. Ein Test auf der anschließenden Fahrt ließ die Meldung erneut erscheinen und tatsächlich war der Tempomat /Distronic habe ich gar nicht) außer Betrieb - hmm ...

Im Anschluss an die Fahrt stand der Wagen 5 Stunden. Auf der Rückfahrt war das Problem verschwunden und der Tempomat funktionierte wieder. Die Meldung kam bis heute nicht wieder.

Das ist sicher nicht wirklich beruhigend, da es ja schließlich einen Auslöser gegeben haben muss. Meinem "Internet-Studium" zur Folge könnte das am Mantelrohr liegen, dass wohl verschlissen ist und irgendwo der Strom nicht so fließt, wie er soll. Ich werde das beobachten ...

31.3.2023 Neue Felgen, neue Sommerreifen

Neuer Radsatz vom W222

Heute ist ein regnerischer Tag. Dennoch habe ich meinen neuen Radsatz montiert. Im Vorfeld hatte ich mir ein paar 19 Zoll Vielspeichenfelgen vom W222 besorgt:

Vorne 8,5J ET36

Hinten 9,5 J ET 43,5

4 Neue Bridgestone Turanza aus der 005er Serie sind meine Wahl, denn dieser Reifen ist einer der am leisesten bewerteten und gleichzeitig beste Noten auf trockener und auch nasser Fahrbahn.

Vorne 245/45

Hinten 275/40

Das ist die Original-Mischbereifung des W222.

Also montiert ... Erster Eindruck: Die Räder stehen besser im Radhaus, das nun auch ausgefüllt ist. Vorne wegen der geringeren Einpresstiefe, hinten wegen der Felgenverbreiterung im 1 Zoll und generell wegen der nun wuchtigeren 275er Gummis (vorher 235). GPS Messung der Geschwindigkeit zeigte Tacho 100 km/h = GPS 100 km/h - besser geht nicht.

Weil dieser Radsatz für den W222 konzipiert ist, beschloss ich, eine Einzelabnahme beim TÜV Hessen machen zu lassen. Der Termin beim Prüfer ließ mich staunen. Während der W222 vorne 245/45 Standard sind, darf auf dem W221 nur 255/40 montiert werden, meinte er.

Also die neuen 245/45 er runter, stattdessen 255/40 drauf und wieder hin. Der Prüfer dreht eine Runde, hebt hoch, schaut, vergleicht Felgennummern. Er fragt nach einer Traglastbescheinigung für die Felgen ... Habe ich es mir doch gedacht: Im Vorfeld habe ich diese beim Mercedes Händler angefragt und die Antwort erhalten, dass es das für diese Felgen nicht explizit gibt. Stattdessen ein Ratschlag: Der Prüfer solle die Traglasten aus den technischen Daten des Fahrzeugs entnehmen und er würde feststellen, dass der W222 schwerer ist, als der W221. Der Freundliche hat mir diese Daten kopiert und im Mail geschickt. Ich habe dem Prüfer einen Ausdruck davon mitgebracht. Happy war er nicht, hat die Vorgehensweise aber akzeptiert und sein Gutachten ausgestellt. Nun ist das unterwegs nach Marburg, von wo aus ich die geprüften Unterlagen zur Eintragung bekomme ... Kostenpunkt etwa 200 Euro ...

Der Spaß kostete: 800 € Felgen, 800 € Gummis, 200€ Eintragung = 1800 €

Als Belohnung ein Fahrzeug, dass sich mit dieser Radkombination wunderbar fährt (Luftdruck vorne 2,4 - hinten 2,6). Der Kilometerstand steht nun bei 99850 km

Anmerkung: Ich benutzte die Original Radschrauben, die zu den Felgen gehören. Die Radschrauben meiner Vorgänger (19 Zoll AMG) waren zu kurz. Beim testweise Einsetzen der Sternkopfschrauben, stellte ich fest, dass sie sehr weit (ca. 24 mm) herausstehen. Ein Test auf der Hinterachse, bei dem ich die Schrauben vorsichtig von Hand anzog, ergab, dass diese Schrauben Geräusche an der Handbremstechnik verursachten. Zwar ließen sich die Räder drehen, jedoch gab es schabende Geräusche. An der Original-Felge mit original Radschrauben, stehen diese etwa 21mm heraus. Ich beschloss also, die neuen Schrauben um 4 mm zu kürzen. Damit war das Problem behoben und ich konnte mit 150kg anziehen ... Vorne sind die Schrauben original geblieben - dort stören die 24mm nicht. Sinnvoll wäre eine Kürzung dort jedoch auch, denn beim Räderwechsel droht sonst Verwechselungsgefahr.

6.2.2023 Scheibenfolierung

Mein Fahrzeug hat leider kein Heckrollo. Ich erinnere mich an den letzten Sommer: Die knallig heiße Sonne schien erbarmungslos ins Auto. Bei meinen W124 konnte ich bereits beobachten, wie das endet. Irgendwann ist die Heckablage von UV Licht und Hitze hinüber. Um diesem Effekt etwas vorzubeugen, habe ich mich entschlossen, dem Wagen eine Scheibenfolierung zu geben. Der Fachmann in Darmstadt erledigte das professionell in der dunkelsten Variante.

Das Ganze ist jedoch gewöhnungsbedürftig. An regnerische, dunklen Tagen oder auch in der Nacht, sind Manöver im Rückwärtsgang vorsichtig zu bewerkstelligen - man sieht deutlich weniger, als vorher. Tagsüber ist das kein Problem.

Kosten 200 €, inkl. Trinkgeld.

Die Felgen vom Nachfolgemodell auf dem W221 - natürlich eingetragen ...

14.4.2023 die ersten 100.000 km sind voll

Seit heute zeigt mein Kilometerzähler eine 6-stellige Laufleistung an: Ich habe die 100.000 km erreicht.

Der Wagen hat mich nun etwa 21.400 km weit gefahren und zuverlässig seinen Dienst geleistet.

Ich würde mir wünschen, daß das auch die nächsten 100.000 km so bleibt... wir werden sehen.

jetzt gehen wir die nächsten 100tsd. Kilometer an ...

16.6.2023 ... ich muss beim Anlassen "orgeln"

SAMhinten

Sicherungskasten hinter der Armlehne im Fond

Kaum sind die 100.000 km überschritten, geht es schon los :-(

Ich stelle den Wagen meist gegen Nachmittag 15:00 Uhr in meiner Einfahrt vor der Garage ab. Am nächsten Tag gegen 8:30 starte ich ihn wieder.

In der Regel reicht ein kurzer Dreh am Zündschlüssel und der Wagen springt an. Nicht so in den letzten Tagen: Der Wagen tut sich schwer, orgelt 2-3 Sekunden... ich drehe den Schlüssel zurück und wiederhole das - zack, spingt er an.

Ich habe dieser Tatsache beim ersten Mal kaum Beachtung geschenkt, zumal er, wenn ich mich am frühen Nachmittag auf den Heimweg mach, ganz normal anspringt

Am kommenden Morgen das gleiche Spiel. Dieses Mal drehe ich den Schlüssel beim 2. Start nur bis zur Zündung, um das Anspringen der Benzinpumpe zu hören. Ich höre nichts.... Nun ist das beim 500er sehr gedämpft, zumal die Pumpen im Tank verbaut und gut gedämmt sind. Ich orgele noch einmal und er springt an.

Dieser Vorgang wiederholt sich ein paar Tage und ich beschließe am Wochenende der Sache auf den Grund zu gehen.

Das Auslesen des Fehlerspeichers ergibt: Kein Fehler abgelegt (by the way ... kein Fehler, gar kein Fehler im System - ich bin stolz). Nach Rücksprache mit einem erfahrenen Mercedes Schrauber meint der, es gäbe 2 Dinge, die oftmals nicht im Fehlerspeicher abgelegt werden.

1) Kurbelwellensensor (KWS)

2) Kraftstoffpumpen-Relais (KPR)

Ich beschließe, zuerst die Ansteuerung der Pumpeneinheit zu messen, wenn ich morgens starte. Das Ergebnis ist bereits uneinheitlich. Mitunter wird die angesteuert, mitunter aber nicht. Ich suche im Netz nach dem Lageort des Benzinpumpenrelais. Im Kofferraum sehe ich, nachdem ich die Rückwand abgenommen hatte, mittig den Relaiskasten. Doch, wie kommt man ans Relais? Ich kann doch nicht den ganzen Kasten abbauen. Im Netz heißt es; Hintere Mittelarmlehne ausklappen und Klappe öffnen... aber hinter der Klappe ist nichts - nur ein leeres Fach. Als ich mit der Lampe hineinleuchte, sehe ich unten das Bodenteil und denke, dass das sich lösen lassen könnte. Ich hebele mit einem Schraubenzieher vorsichtig daran herum und siehe da, der Boden des Fachs geht raus. Danach ist es ein wenig Fingerarbeit und ich habe das Relais "S" (Buchstabe auf dem Plan) heraus gezogen.

Im gut sortierten Ersatzteilschrank finde ich das passende Relais und stecke es ein. Bereits der erste kurze Startversuch klappt. Auch die nächsten 3 Tage - also bis heute, funktioniert das Starten wieder einwandfrei.

Wollen wir hoffen, dass das der Fehler war.

Daraus ein TIPP: Legt euch ein solches Relais ins Auto. Diese Dinger sind anfällig... und sie sind mehrfach verbaut - auch im vorderen Sicherungskasten. Wann immer etwas nicht mehr geht: Sicherungen prüfen und Relais prüfen, bzw. wer das nicht kann, Relais wechseln. Unbedingt auf die passende Teilenummer achten, da ein falsches Relais (z.B. eins ohne Sperrdiode) die Elektronik stark beschädigen kann.

16.6.2023 ... daraus folgt ein Tipp

KPR-Relais

KPR - Übeltäter

Legt euch ein solches Relais ins Auto. Diese Dinger sind anfällig... und sie sind mehrfach verbaut - auch im vorderen Sicherungskasten. Wann immer etwas nicht mehr geht: Sicherungen prüfen und Relais prüfen, bzw. wer das nicht kann, Relais wechseln. Unbedingt auf die passende Teilenummer achten, da ein falsches Relais (z.B. eins ohne Sperrdiode) die Elektronik stark beschädigen kann).

Die Relais sind in der Vergangenheit etliche Male "ersetzt" worden, haben immer wieder neue Nummern bekommen. Falls ihr sicher gehen wollt, geht zum Freundlichen, obwohl dort das Relais fas 3x soviel kostet, wie anderswo... die Sternmacher wollen etwa 29 Euro haben und auf dem Relais steht deutlich sichtbar : Made in China.

Das aktuell verbaute Relais hat die Bezeichnung: A0099828023 (die bisherige > siehe Bild).

Hella verkauft es explizit passend für den S500 B8 Sauger unter der Bezeichnung HELLA 4RA 933 332-541 Kraftstoffpumpenrelais 40A, 4-polig zu etwa 10 Euro

... und listet dabei die OEM Nummern:

OE Referenznummer(n) vergleichbar mit Original-Ersatzteil-Nummer:

OE A 002 542 13 19 — MERCEDES-BENZ

OE 002 542 13 19 — MERCEDES-BENZ

OE A 002 542 72 19 — MERCEDES-BENZ

OE 002 542 72 19 — MERCEDES-BENZ

OE A 002 542 80 19 — MERCEDES-BENZ

OE A 000 982 80 23 — MERCEDES-BENZ

OE 002 542 80 19 — MERCEDES-BENZ

OE A 002 542 06 19 — MERCEDES-BENZ

OE 002 542 06 19 — MERCEDES-BENZ

OE 000 982 80 23 — MERCEDES-BENZ

OE A 002 545 13 19 — MERCEDES-BENZ

OE 002 545 13 19 — MERCEDES-BENZ

3.7.2023 Der letzte Schrei: Graphene-Versiegelung

20230703_172544[1]

Der Benz hatte vor 1 Jahr eine Ceramic-Versiegelung bekommen. Aktuell ist die "Graphene-Versiegelung" der Hit ...

Also: heute Graphene-Versiegelung aufgebracht. Der Glanz ist nochmals besser als bei der Ceramic-Versiegelung. Diese Art der Versiegelung soll auch npch länger halten - angeblich 5-7 Jahre. Mal sehen, wie sich das Ganze so schlägt ... Ich werde berichten.

4.11.2023 ... für den Winter fit machen

mal wieder die Motorleuchte

Der Kilometerstand beträgt nun 107300 km.

Der letzte Ölwechsel ist 10000 km her, Ich beschließe, folgende Arbeiten machen zu lassen:

1) Felgentausch auf Winterreifen (vor der Montage noch einmal wuchten)

2) Kühlwasser-Frostschutz prüfen

3) Wischwasser mit Frostschutz versetzen

4) Ölwechsel mit Filter

5) Öladditiv Archoil 9200 V2 zufügen (Im Web gibt es Berichte dazu)

6) Keropur Benzinzusatz (BASF, reinigt)

7) Fehler auslesen und löschen

8) Sichtprüfungen aller Art (Bremse, Ölaustritt Motor / Getriebe, Beleuchtung)

18.11.2023 Motorleuchte bei 107000 km

motorleuchte

... nix gut!

Im letzten Monat kam 2x die Motorleuchte. Stets mit "Bankfehlern", wie ich sie damals bei 70tsd. km vor dem Austausch der Sensoren (Kurbelwelle / Nockenwellensensoren) hatte.

Im Netz ist auch beschrieben, dass die Teilenummern dieser Sensoren mittlerweile 7x geändert wurde. Das wird Gründe haben ... Die Dinger taugen wohl nichts, bzw. machen immer wieder mal Probleme. Meine Motorleuchte kommt sporadisch, geht auch schon mal nach dem 4x Anlassen von alleine wieder aus.

Dieses Szenario hatte ich bereits Mitte 2021 beobachten müssen. Der damalige Tausch brachte Ruhe bis heute ... Nun werde ich abermals Sensoren und Magnete tauschen, in der Hoffnung, dass die Motorleuchte sich wieder beruhigt. Sollte das nicht der Fall sein, dann wird mir nichts anderes übrig bleiben, als die Steuerzeiten zu prüfen und mich auf größere Eingriffe einzustellen. Kurios allerdings, dass nach dem Löschen des Fehlers die Motorleuchte auch mal 3 Wochen gar nicht kommt., andermal aber gleich ein paar km später. Das leuchtet mir nicht wirklich ein, das ist unlogisch.

Beim Mercedes Guru Motoren Zimmer wäre ich sicher perfekt aufgehoben. Leider kann ich mir diese Kur als Rentner nicht leisten... Das käme fast einem wirtschaftlichen Totalschaden gleich, wenn man genau rechnet.

Dennoch liefert Motoren Zimmer mit seinen Videos zum Thema tolle Beiträge - Hilfe zur Selbsthilfe solzusagen - hier das passende Beispiel

Ich bin eigentlich hemmungslos, wenn es um solche Arbeiten geht. Allerdings werde ich die Befürchtung nicht los, dass diese Arbeit jemand machen sollte, der das schon ein paar Mal erfolgreich gemacht hat...

20.11.2023 Los geht's - Sensoren und Magnete

Zuerst mal auslesen:

Beim Auslesen werden, wie schon damals bei 70000km, "Früh- und Spätstellungen" der Nockenwellen gemeldet (rechts, wie links). Das deutet auf "Verschleiß der Kettenräder", "Abnutzung der Nockenwellensteller", bzw auf "Kettenlängung" hin. Damals half der Sensoraustausch... ich will das noch einmal versuchen, lösche die Fehler und besorge Teile:

Teile:

4x Nockenwellensensoren von Bosch

4x Stellmagneten von Pierburg

Austausch:

Die Arbeit ist in 40 Minuten erledigt. Lediglich der Magnetsteller Auslass Bank 2 ist schwer zugänglich, weil ein Servo-Ölbehälter den direkten Weg zur unteren Schaube des Steller verhindert. Schraubt man diesen Behälter weg, sollte man vorher eine passende Dichtung beim Freundlichen besorgen, bevor man die Pumpe wieder montiert. Ich habe beschlossen, ohne Ausbau des Behälters zu wechseln - fummelig aber es geht.

Probefahrt nach dem Tausch:

Bedauerlicherweise kommt die Motorleuchte nach 20km Testfahrt wieder. Erneutes Auslesen zeigt: Es hat sich etwas verändert - nun sind die Fehler ausschließlich auf Bank2 im Auslass. Was ist das?: Ich wechsele Sensoren und Magnete und die Fehlermeldungen ändern sich???

Ich wechsele nun den zuständigen Sensor, um so eventuell den Fehler "mitwandern zu lassen" - dann wäre der Sensor Schuld. Nochmalige Probefahrt... keine Motorleuchte mehr - auch nach über 150 km nicht. Also nochmals ausgelesen: Bank2 Auslass steht wieder drin nur eben dieses Mal ohne Motorleuchte.

Ich habe keine Auswirkungen auf den Fahrbetrieb. Der Motor läuft in allen Lebenslagen Top - ohne Leistungsverluste. Ich habe keinerlei Geräusche, z.B. beim Kaltstart, keine Kettenrasseln. Die einzige Feststellung, die ich machen könnte: Ich brauche geringfügig mehr Sprit. Das könnte aber auch an der nun kälteren Jahreszeit liegen oder auch an der geänderten Reifendimension - Ich weiß es nicht.

Dann gibt es Spezialisten, die mir sagen, dass ich ausschließlich Sensoren vom Hersteller benutzen soll, die seien "fehlertoleranter" und werfen nicht dauernd die Leuchte... Auch das leuchtet mir nicht ein. Zum Einen verlangt Mercedes 170 Euro für so ein Ding (4 Stck sind verbaut), Bosch nimmt 35 Euro. Zum Anderen ist der Fehler wieder da und der Sensor beeinflusst den eigentlichen Grund mit Sicherheit auch nicht. Ist es also der Magnetsteller, der "falsche Werte" liefert? Und wo sind die Meldungen der anderen Bank hin, die vorher da waren?

Alles gut?

Die letzte Aktion, Sensortausch von Auslass Bank 2 (Fahrerseite) zur Einlass Bank 1, ließ die Leuchte nicht mehr aufleuchten. Nun habe ich noch einen originalen Magneten von Mercedes und jetzt will ich es wissen ... ich baue (die Leuchte ist aus) Original Mercedes Teile ein. Ich ersetze ich den Auslass-Sensor von Bosch gegen einen Mercedes Original und ersetze den Auslass Magneten von Pierburg gegen einen Originalen vom Freundlichen.

Als ich dann noch die Fehler sicherheitshalber löschen will, sehe ich, dass keiner mehr drin steht ???

Sei es, wie es sei: Ich habe nun originale Teile von Mercedes drin und keine Fehlermeldung. Ich starte den Motor und fahre ca. 300 Meter: GELBE LAMPE AN !

23.11.2023 Plan B

Plan B

Weil ich keinen Bock mehr habe, lasse ich es, wie es ist. Nach dem 6. Motorstart erlischt die Leuchte wieder. Die folgenden 200 km Kurzstrecke keine Leuchte ... Ich beschließe einen Besuch in Stuttgart zu machen und fahre am Wochenende eine längere Strecke (Landstraße, Stadt, Autobahn). Auf dieser Tour probiere ich alles aus, bis 250 km/h, sonst bei 170-190 km/h, dazwischen Baustellen und 120 Zonen, auch mal einen Kickdown dazwischen, alles ohne Leuchte. Nach 430 km auf dieser Tour (also nach etwa 630 km ohne leuchtende Motorleuchte) fahre ich von der Autobahn ab und nehme den Weg durch die Stadt. Nach 5km Stadtfahrt, kurz vor der Auffahrt auf die Schnellstraße, stehe ich an der Ampel. Ich beschleunige langsam und ... da ist sie wieder, die Motorleuchte brennt gelb!

26.12.2023 ohne Worte

noch ein Versuch

die Leuchte, die nach 630 Kilometer wieder kam, hatte ich ignoriert. Auch dieses Mal ging sie nach einigen Neustarts wieder aus.

einen Monat später wiederhole ich die Tour nach Stuttgart. Ich fahre ca. 500 km in allen erdenklichen Fahrsituationen - Staufahrt und auch Höchstgeschwindigkeit - alles dabei. Wieder fahre ich auf dem Rückweg durch Darmstadt, wieder geht in Darmstadt die Motorleuchte an. Jedes Mal, nach einer längeren Autobahnfahrt? Ich kann dafür keine Erklärung finden.

5.1.2024 blinkende Leuchte

wieder ein Ausfall

2x kam die Motorleuchte jeweils nach etwa 500 km zügiger Autobahnfahrt, während der anschließenden Stadtfahrt - nicht erklärbar.

Heute lasse ich den Motor an, die Motorleuchte geht an und beginnt zu blinken - das hatte ich bisher noch nicht. Gleichzeitig ruckelt das Fahrzeug beim langsamen Fahren, die Motorleistung ist nicht da. Ich halte an, stelle das Fahrzeug ab und starte erneut. Die Motorlampe bleibt aus, der Wagen fährt ruhig, wie gewohnt, hat volle Leistung.

8.2.2024 blinkende Leuchte die 2.

109000 km - blinkende Leuchte, die 2.

Autobahnfahrt, linke Spur, 160 Tacho. Der Wagen beginnt leicht zu ruckeln, die Leistung bricht ein, die Motorlampe geht an und blinkt. Da ich ohnehin an meiner Ausfahrt bin, lasse ich rollen nehme die Ausfahrt und stelle den Motor an der roten Ampel ab. Ich starte neu. Motorleuchte aus. Leistung wieder da.

Ich beschließe, erneut auszulesen: Zündspule Nr.7 defekt ...

Ich tausche mit Zylinder 1 und die Diagnose bestätigt den Fehler auch dort. Ich tausche die defekte Zündspule auf Pos 1 aus, erneuere auch die Zündspule Pos 7, die ich von 1 weggenommen hatte, weil diese beim Umsetzen am spröden Stecker gebrochen war. Dabei fällt mir auf, dass die Zündkerze in Zylinder 7 nur sehr leicht angezogen war. Ich korrigiere das auf 23NM und überprüfe die anderen Kerzen-Drehmomente, Fehler weg - Leuchte aus, Speicher gelöscht.

17.2.2024 nach Zündspulendefekt

die nächste Tour

der Austausch der Zündspulen und das Löschen der Fehler, ist nun über 8 Tage her. Heute fahre ich erneut nach Stuttgart. Wieder bin ich auf dem Rückweg durch Darmstadt unterwegs. Die letzten beiden Touren endeten dabei jeweils mit der Motorleuchte. Heute bleibt sie aus. Hey, waren es damals schon die Zündspulen?

Ich werde diese Tage nochmals Fehler auslesen, und prüfen, ob etwas abgelegt ist. KM Stand 109800 km

Sollte nach wie vor die Bank angezeigt werden, werde ich als nächstes: Prüfen wie die Nockenwellen stehen (Kurbelwelle auf die Markierung und bei ausgeschraubtem Sensor die dahinter sichtbaren Markierungen, die mittig stehen sollen, anschauen und hoffen, dass die dort stehen, wo sie hingehören. Falls das nicht der Fall ist, muss der Motor raus und dann geht es los mit der (mindestens) 5000 Euro Reparatur.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.